Kaarst räumt Müll beim "Clean-Up-Day" 2019 weg

Müll-weg-Tag : „Clean-Up Day“: Kaarst räumt auf

Bei der Veranstaltung sammelten die Teilnehmer Müll im Stadtgebiet auf. Weitere Aktionen sollen folgen.

Zum ersten Mal startete am Samstag der „Clean-Up-Day“ in Kaarst. Angelehnt am Konzept des Drei-Besen-Tages, oder am „Rhine Clean Up“, sollte ein deutliches Zeichen gegen achtloses Wegwerfen und für nachhaltige Müllvermeidung gesetzt werden. Organisiert wurde das Ganze von der Stadt Kaarst und dem Haus der Jugend Bebop. Etwa 50 Personen, darunter viele Familien mit Kindern, Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums und der Kindertagesstätte am Robert-Bunsen-Weg kamen, um in Kaarst mal ordentlich aufzuräumen, denn der Bedarf war da.

Glasflaschen, Plastikmüll, Kronkorken, Zigarettenkippen und sogar außergewöhnliche Stücke wie ein Verstärker, der eigentlich auf den Elektromüll gehört, kamen zusammen. Auch viele Kleinteile von Plastiktüten, die wahrscheinlich beim Rasenmähen in den Schredder geraten sind, und die Überreste vom Feuerwerk das bei Kaarst Total stattfand, fanden sich auf dem Müllhaufen wieder.

Sally-Mae Stamm aus dem Bebop-Team ist von der großen Resonanz positiv überrascht. Viele seien spontan gekommen, eher wenige hätten sich, wie eigentlich geplant, vorher angemeldet. Der „Clean-Up-Day“ soll als Auftakt zu weiteren Aktionen motivieren. Geplant ist eine Initiative, die sich mindestens einmal im Monat zum Mülsammeln trifft, auch weitere Infoveranstaltungen sind geplant, erklärt Stamm. Die Treffen dazu sollen auch in den Räumen des Bebop stattfinden.

Nachdem die fleißigen Helfer ihre vollgepackten Müllsäcke abgegeben haben, gab es zur Stärkung Vegetarisches vom Grill und Erfrischungen. Außerdem stellten verschiedene Umweltinstitutionen, wie der Unverpackt-Laden Randvoll, der Naturschutzbund (Nabu) und das Kaarster Bienenwerk umfangreiche Infostände bereit, wie sinnvolle Müllvermeidung geht und was man noch für den Umweltschutz tun kann bereit. Für die kleinen Besucher gab es noch eine Bastelaktion oder ein Quiz, indem man sein Wissen zur Haltbarkeitsdauer von Müll auf die Probe stellen konnte. 

„Kaarst ist die Stadt, in der wir wohnen, und die wollen wir mal aufräumen“ sagt der 12-jährige Jon zur Motivation für seine Teilnahme.

Mehr von RP ONLINE