1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Radverkehr wird an drei Stellen verbessert

Gute Nachrichten für Fahrradfahrer in Kaarst : Radverkehr wird an drei Stellen verbessert

CDU und Grüne haben sich gemeinsam für die Umsetzung bereits beschlossener Maßnahmen für den Radverkehr eingesetzt. Noch im Januar will die Stadtverwaltung handeln

In einem offenen Brief an Bürgermeisterin Ursula Baum hatte sich Anfang Dezember die schwarz-grüne Koalition für die schnelle Umsetzung bereits beschlossener Maßnahmen für den Radverkehr ausgesprochen und dabei insbesondere drei konkrete Projekte benannt.

Die Technische Beigeordnete Sigrid Burkhart hat schriftlich auf diesen Brief geantwortet – sehr zur Freude der beiden Fraktionen. „Es freut uns, dass nun als Teil des Grünen Antrages vom August 2020 demnächst die Umlaufgitter an der nördlichen Seite der Unterführung in Büttgen umgesetzt werden, um die von uns geforderte Barrierefreiheit zu erlangen“, erklärt Dominik Broda (Grüne), Vorsitzender des Mobilitätsausschusses.

Weiter sagt er: „Wir hoffen darüber hinaus, in Zusammenarbeit mit dem Fahrradbeauftragten Horst Luhmer auf baldige Beurteilung der Passierbarkeit aller übrigen Umlaufgitter im Stadtgebiet.“

Auch um die Prüfung und Anpassung der Ampelschaltung an der Kreuzung Neersener Straße/Kaarster Straße bei geschlossenen Schranken der Regiobahn, wie im vergangenen Jahr von CDU und Grünen beantragt, wurde sich in einer Videokonferenz zwischen dem Landesbetrieb Straßen.NRW und der Stadt gekümmert. Eine entsprechende Planung soll erstellt und Straßen.NRW vorgelegt werden.

Ingo Kotzian, Fraktionsvorsitzender der CDU, findet die Herangehensweise bei der dritten Maßnahme, der geplanten Sanierung des Rad- und Gehweges an der Driescher Straße in Büttgen, nachvollziehbar: „Die Stadt möchte zunächst klären, wo genau die Deutsche Glasfaser im Ortsteil Büttgen Glasfaserleitungen verlegen wird. Wenn sie dafür dann einen gerade frisch sanierten Weg für die Leitungen wieder aufreißen müsste, wäre das finanziell und logistisch gesehen ziemlicher Quatsch.“

Die Stadt hat mittlerweile bekannt gegeben, dass die Deutsche Glasfaser in Büttgen ausbauen wird und muss nun die genaue Leitungsführung mit dem Unternehmen besprechen, ehe mit der Sanierung des Radweges begonnen werden kann.

(NGZ)