Berufs- und Schützenbekleidungsgeschäft in Kaarst „Profi-Team Schlütter“ sucht einen Nachfolger

Kaarst · Hans-Peter Schlütter und seine Frau Rut Pillen leiten das Berufs- und Schützenbekleidungsgeschäft „Profi-Team-Schlütter“ auf der Neusser Straße. Doch bald wollen sie den Laden übergeben und suchen einen geeigneten Nachfolger.

Hans-Peter Schlütter und Rut Pillen wollen ihr Geschäft an der Neusser Straße in gute Hände übergeben.

Hans-Peter Schlütter und Rut Pillen wollen ihr Geschäft an der Neusser Straße in gute Hände übergeben.

Foto: Wolfgang Walter

Angefangen hat alles mit dem Vertrieb von Sicherheitsschuhen. Mittlerweile liefert Hans-Peter Schlütter täglich tonnenweise Berufsbekleidung aller Art an große Unternehmen – nicht nur deutschlandweit, sondern auch ins europäische Ausland. Und das alles aus einem kleinen Geschäft in Kaarst. Doch damit soll bald Schluss sein. Denn Schlütter und seine Frau Rut Pillen, die sich um die Buchhaltung des Geschäfts „Profi-Team Schlütter“ an der Neusser Straße kümmert, suchen einen Nachfolger. Einen geeigneten Nachfolger, wie sie im Gespräch mit unserer Redaktion betonen: „Wir haben unser Herzblut in den Laden gesteckt, das sollte der Nachfolger auch tun.“

Im Jahr 2000 machte sich Schlütter mit einem Großhandel selbstständig, damals am Hanauer Weg. Erst verkaufte er Schuhe, dann kamen die ersten Hosen dazu und später wurde mit dem Textildruck angefangen. Im Jahr 2003 eröffnete Schlütter auf der Maubisstraße dann ein Einzelhandelsgeschäft. „Uns hat jemand angerufen, dass wir sofort ein Geschäft eröffnen sollen, weil in Neuss das Rheinische Textilkontor vor der Schließung stand“, sagt Schlütter. Erst im neuen Laden kamen die weißen Schützenhosen, Handschuhe und Fliegen ins Sortiment. „Der Laden hat sich immer mehr etabliert. Hinter jedem Schuh oder jeder Hose stand ein Großkunde“, erklärt Schlütter. Heute beschäftigt er acht Mitarbeiter, und das Team ist „wirklich toll“, wie Rut Pillen sagt.

Mittlerweile bietet der 63-Jährige in seinem Laden auch Gravuren und Orden an – obwohl er anfangs selbst nicht gravieren konnte. „Wir haben uns dann über Gravurmaschinen informiert, heute läuft das alles über Computerprogramme“, sagt er. Auch die Stickereien für die Berufsbekleidung kann vorgegeben werden. „Die Verbindung von Textilien und Orden ist ein Glücksgriff“, sagt er. Dabei wird das „Profi-Team“ ohne Zwischenhändler beliefert. „Durch den Textildruck und die Stickereien haben wir riesige Mengen“, so der Unternehmer. In drei externen Stickereien wird all das gemacht, was in Kaarst nicht machbar ist.

Ein großer Vorteil ist das Kirmesgeschäft, das läuft von April bis Ende August. „Da arbeiten wir nur nach Kalender“, sagt er. Sogar von der holländischen Grenze war schon einmal ein Schütze bei ihm im Laden. „Ich hätte nie gedacht, dass das Kirmesgeschäft so gut läuft“, sagt er. Da Schlütter selbst Schütze auf der Furth – dort war er viele Jahre Adjutant von Oberst Heiner Ringes – und in Kaarst im Hubertuscorps Mitglied ist, hat er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht.

„Es wäre schade, wenn sich niemand findet“, sagt Pillen über einen potenziellen Nachfolger. Die Gespräche mit einigen Interessenten laufen bereits.