Kaarst: Polizei warnt vor Betrügern mit „Enkeltrickmasche“

Anrufe in Kaarst : Polizei warnt vor Betrügern mit „Enkeltrickmasche“

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei vor Betrügern, die mit der „Enkeltrickmasche“ unterwegs sind. Ein Senior fiel am Donnerstag dieser zum Opfer.

Gegen 11 Uhr meldete sich laut Polizeibericht eine Anruferin bei dem knapp 90-jährigen Mann und gab sich als seine Nichte aus. Die Frau erzählte, dringend Bargeld für einen Hauskauf zu benötigen. Die Ausführungen klangen für den älteren Herrn glaubhaft, da er die Anruferin tatsächlich für seine Verwandte hielt.

Daraufhin setzte er sich mit seinem Geldinstitut in Verbindung um den Betrag abzuheben. Die vermeintliche Nichte behauptete, das Geld nicht selbst in Empfang nehmen zu können und schickte eine angebliche „Freundin“ zu dem Senioren.

Vor dem Wohnhaus des Opfers fand die Geldübergabe über mehrere tausend Euro statt, anschließend verschwand die Frau in unbekannte Richtung. Nachdem dem Opfer Zweifel kamen, nahm er am Nachmittag mit seiner richtigen Nichte Kontakt auf. Hierbei stellte sich der Betrug raus.

Eine Personenbeschreibung der unbekannten Geldabholerin liegt vor: circa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, dunklerer Hautteint, schmales Gesicht, dunkle Haare. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Bereich der Büttgener Straße gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter 02131 3000 zu melden.