Nahversorgung Penny folgt auf Netto in Büttgen

Büttgen · Ein neuer Nahversorger wird kommen. Im Bau- und Planungsausschuss wurden die Pläne für einen nachhaltigen Penny-Markt vorgestellt. Für Zwist zwischen CDU und Grünen sorgte das Verkehrsgutachten.

 Die Penny Markt GmbH hat den geplanten Markt in Büttgen visualisiert. So könnte das Grundstück bald aussehen.

Die Penny Markt GmbH hat den geplanten Markt in Büttgen visualisiert. So könnte das Grundstück bald aussehen.

Foto: PENNY Markt GmbH/3D Visualisierung: www.archlab.de

Eine E-Mail, die die Ratsfraktionen während der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am Mittwochabend erreicht hat, sorgte kurzzeitig für Verwirrung. Absender der Mail war nach Informationen unserer Redaktion die Aldi Süd Immobilienverwaltungs GmbH. Das Unternehmen bemängelt, dass für den geplanten neuen Nahversorger in Büttgen-Nord insgesamt drei eingereichte Gutachten auf den Aldi-Planungen basieren, die bis zuletzt mit den Eigentümern verhandelten, ehe sich diese dann für den Mitbeweberber Penny entschieden haben. „Wir wollen keinen Beschluss fassen, der am Ende nicht rechtskräftig ist“, erklärte Ingo Kotzian (CDU). Lars Christoph (ebenfalls CDU) ergänzte: „Die Verwaltung muss prüfen, ob die Punkte Auswirkungen auf den Betreiber haben. Sollte es keine Bedenken geben, könnte die Verwaltung die Offenlage durchführen.“