Verteilung im Stadtgebiet Pfadfinder holen Friedenslicht im Kölner Dom ab

Kaarst · Die Weihnachtszeit ist auch die Zeit des Friedenslichts. Am dritten Advent holen die Kaarster Pfadfinder das Friedenslicht im Kölner Dom ab und verteilen es im Anschluss im Stadtgebiet.

So sieht ein Friedenslicht der Pfadfinderschaft Kaarst aus. Nachdem es am dritten Advent in Köln abgeholt wird, wird es in der Stadt verteilt.

So sieht ein Friedenslicht der Pfadfinderschaft Kaarst aus. Nachdem es am dritten Advent in Köln abgeholt wird, wird es in der Stadt verteilt.

Foto: Pfadfinder Kaarst Friedenslicht 2023 Nahaufnahme

Die Kaarster Pfadfinderschaft bereitet sich derzeit auf die Abholung und Verteilung des Friedenslichts vor. Am dritten Advent fährt eine Abordnung aus Kaarst in den Kölner Dom und nimmt dort das Friedenslicht in Empfang, um es anschließend zu verteilen. Das Friedenslicht wird zunächst von Jerusalem per Flugzeug nach Wien gebracht. Von dort aus geht es mit dem Zug in alle deutschen Dom-Städte.Nach einem Spaziergang über die Kölner Weihnachtsmärkte mit hunderten anderen Pfadfindern wird das Licht aus Bethlehem in Empfang genommen und anschließend gegen 18 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt „Kaarster Sternstunden“ verteilt.

Während der Corona-Jahre sei es herausfordernd gewesen, das Friedenslicht an die Menschen weiterzureichen, da große Versammlungen und Veranstaltungen nicht möglich waren und der Kontakt untereinander eingeschränkt war, teilen die Pfadfinder mit. Seitdem haben sich die Friedenslicht-Abholstationen durchgesetzt: Private Haushalte, öffentliche Gebäude und vor allem Pfadfinder-Familien stellen eine geschmückte Station mit einem brennenden Friedenslicht vor die Haustüre. So haben alle Kaarster Bürger die Möglichkeit, sich das Friedenslicht „abzuholen“. Ein Vorteil vor allem für ältere Menschen, denn sie müssen dafür im Idealfall nur einen kurzen Spaziergang machen.

Wer dabei sein möchte, kann sich per Mail unter info@pfadfinderschaft-kaarst.de informieren. Die einzelnen Stationen laufen vom 18. Dezember (18 Uhr) bis zum 23. Dezember (18 Uhr). Die Orte der Stationen werden ab dem 18. Dezember auf der Internetseite der Pfadfinder (www.vcp-kaarst.de) veröffentlicht. Stationen können auch nachträglich noch eingerichtet werden. Am Dienstag nach dem 3. Advent (19.) brechen die Pfadfinder zum Aussendungsrundgang durch Kaarst auf. Sinn der Aktion ist es, Menschen, die sich für die Stadt engagieren wie die Feuerwehr, Polizei oder die Verwaltung im Rathaus und Menschen, die alt oder krank sind, sind das Licht des Friedens zu überreichen. Das Friedenslicht wird in das Hospiz und in zwei Altenheime getragen. Zudem werden die Pfadfinder von Bürgermeisterin Ursula Baum im Rathaus empfangen, wo das Licht feierlich entzündet wird.

Den Abschluss der Friedenslicht-Tradition bilden Gottesdienste. Am vierten Adventswochenende besuchen die Pfadfinder sowohl eine katholische als auch mehrere evangelische Kirchen, um das Licht in die Gemeinden zu bringen. „Jedes Jahr ist es eine Freude für uns, dort sehr herzlich empfangen zu werden“, teilen die Pfadfinder mit. Die Gottesdienste in der Übersicht: 23. Dezember, 18 Uhr Kirche St. Martinus, 24. Dezember, 15 Uhr Auferstehungskirche und Johanneskirche, 16 Uhr Lukaskirche.

(seeg)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort