1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Paul Heusgen mit Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet

Ehrung auf dem Rittergut Birkhof : Verdienstmedaille für Büttgener Paul Heusgen

Große Ehre für Paul Heusgen: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hat dem Büttgener Landwirt für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten die Bundesverdienstmedaille verliehen.

„Diese Ehrung ist ein Symbol für den Respekt und die große Sympathie, die Ihnen in unserer Heimat und darüber hinaus entgegengebracht werden. Damit erfährt Ihr Handeln nun die verdiente Aufmerksamkeit und Würdigung“, betonte der Landrat.

Heusgen erhielt die Bundesverdienstmedaille für sein jahrzehntelanges Engagement im kirchlichen und sozialen Bereich. Von 1991 bis 2003 war er als Mitglied des Pfarrgemeinderates St. Aldegundis Büttgen in verschiedenen Gremien tätig. Im Jahr 2003 wechselte er in die administrative Leitung des Kirchenvorstands und wurde 2012 stellvertretender Vorsitzender. Er begleitete die Sanierung des Kirchendachs.

Weiterhin setzte sich Paul Heusgen bei der Neugestaltung und Erweiterung des Angebotes der Offenen Jugendarbeit „Pampauke“ ein und engagierte sich für die Einrichtung eines Freizeitangebots für Kinder im ehemaligen Pfarrhaus.

Von 1988 bis 2011 war der Büttgener ehrenamtlicher Ortslandwirt und setzte sich darüber hinaus viele Jahre lang als Schöffe an verschiedenen Gerichten ein: Von 1990 bis 2000 am Amtsgericht Neuss, von 2000 bis 2016 am Landgericht Düsseldorf. Von 2003 bis 2016 engagierte er sich als ehrenamtlicher Richter beim Landwirtschaftsgericht Neuss.

  • Hans-Jürgen Petrauschke wurde von zahlreichen Menschen
    Cyber-Attacke im Rhein-Kreis Neuss : Instagram-Kanal vom Landrat wurde gehackt
  • Siegfried Hämel hat den Wanderpokal übernommen.
    Sebastianus-Bruderschaft : Siegfried Hämel ist neuer „König der Könige“ in Büttgen
  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : 3063 mit Corona Infizierte im Rhein-Kreis

„Herr Heusgen hat stets eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht, was das Ehrenamt ausmacht: nämlich sich persönlich in die Gemeinschaft einzubringen, aber auch selbst viel zu empfangen“, betonte Petrauschke.

(NGZ)