Evangelische Kirchengemeinde Kaarst Neue Mitglieder ins Presbyterium gewählt

Kaarst · Die Wahl zum neuen Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde ist abgeschlossen. Und für die Verantwortlichen war es ein voller Erfolg: Die Wahlbeteiligung lag bei rund zwölf Prozent und damit deutlich höher als noch vor vier Jahren. Ein Grund dafür ist die Möglichkeit der Online-Wahl.

Annette Marianne Begemann, Christian Horn-Heinemann und Maike Neumann (v.l.) sind zufrieden mit der Wahl zum Presbyterium.

Annette Marianne Begemann, Christian Horn-Heinemann und Maike Neumann (v.l.) sind zufrieden mit der Wahl zum Presbyterium.

Foto: Wolfgang Walter

Die evangelischen Gemeindeglieder haben am vergangenen Sonntag ein neues Presbyterium gewählt. 15 Kandidaten standen zur Wahl und damit drei mehr als es Mitglieder in dem Gremium gibt, das über das Wohl der evangelischen Kirchengemeinde in Kaarst entscheidet. Erstmals konnten die Gemeindeglieder in diesem Jahr auch digital ihre Stimme abgeben – und das hat offenbar dazu geführt, dass die Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2020 gestiegen ist. Waren es vor vier Jahren noch 7,9 Prozent, stimmten am vergangenen Sonntag zwölf Prozent der insgesamt 6971 Wahlberechtigten ab.

„Die Wahlbeteiligung war schon nach der digitalen Wahl ungefähr so hoch wie sonst nach der Urnenwahl“, sagt Pfarrerin Maike Neumann unserer Redaktion. Hinzu kam am vergangenen Sonntag dann noch der Urnenwahlgang. Auffällig: Durch die Möglichkeit der digitalen Wahl haben auch mehr jüngere Gemeindeglieder ihre Stimmen abgegeben, so Neumann weiter. „Von dem Tool haben aber alle Generationen Gebrauch gemacht“, ergänzt Annette Marianne Begemann. Die Steigerung bei der Online-Wahl freut die Verantwortlichen: „Vier Prozent mehr ist schon erfreulich“, so Neumann.

Die meisten Stimmen (454) erhielt Gabriele Stiehl, gefolgt von Christian Horn-Heinemann (443) und Anja Fust (420). Wer die nächsten vier Jahre den Vorsitz des Presbyteriums übernimmt, wird noch intern entschieden. „Auf unserer Sitzung am 18. März wählen wir den Vorsitzenden und die anderen Ämter“, sagt Horn-Heinemann, der aktuell noch Vorsitzender des Presbyteriums ist. Am 10. März werden die gewählten Vertreter ab 11 Uhr in der Lukaskirche verpflichtet. Der Gottesdienst wird im Livestream übertragen.

Gewählt wurden Gemeindeglieder aus allen Ortsteilen, in denen die evangelische Kirchengemeinde vertreten ist. Neu in das Gremium gewählt wurden mit Daniela Seefeld, Karin Thierling-Müllers und Susanne Koerper drei Frauen. Drei Männer haben es dagegen nicht geschafft, von denen zwei auch in der letzten Amtsperiode keine Presbyter waren. Damit ist rund ein Viertel des Gremiums erneuert worden. Zu den zwölf Mitgliedern kommen drei Pfarrer oder Pfarrerinnen, zwei gewählte Mitarbeiterpresbyterinnen, für die jeweils nur eine Kandidatur vorlag, sowie ein Jugendpresbyter dazu, insgesamt besteht das Gremium somit aus 18 Mitgliedern, von denen jeder nur eine Stimme hat und anders als in der katholischen Kirche niemand über ein Veto-Recht verfügt – auch die Geistlichen.

Eine der wichtigsten Aufgaben in den kommenden vier Jahren ist laut Annette Marianne Begemann der Konzeptionsprozess. „Wir wollen eine starke Stimme in der Kaarster Gesellschaft bleiben und uns im Kirchenkreis weiter einbringen“, ergänzt Horn-Heinemann.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort