Kaarst: Obduktion nach tödlichem Unfall an der L381

Ermittlungen in Kaarst : Obduktion nach tödlichem Unfall an der L381

Die Ermittlungen nach dem Tod eines Düsseldorfers in Kaarst gestalten sich schwierig. Nun wird der Leichnam untersucht.

Der Tod eines 57 Jahre alten Düsseldorfers an der L381 in Kaarst beschäftigt die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Nach Polizeiangaben soll eine Obduktion des Leichnams jetzt für Klarheit in dem mysteriösen Fall sorgen.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei befuhr der Mann mit seinem VW am vergangenen Freitag um 17.30 Uhr die Landstraße aus Büttgen kommend in Richtung Neuss. Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Baum. Der in dem völlig zerstörten Fahrzeug eingeklemmte Düsseldorfer konnte durch die Rettungskräfte geborgen werden, verstarb jedoch noch an der Unfallörtlichkeit. Im Rahmen der Unfallaufnahme war die Landstraße 381 für rund zweieinhalb Stunden komplett gesperrt. Dadurch kam es zu diversen Verkehrsbehinderungen.

Das Problem bei den Ermittlungen: Wie Polizeisprecherin Daniela Dässel am Montag auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte, hat sich bislang noch kein einziger Zeuge bei den Beamten gemeldet, der den tragischen Unfall beobachtet hat. Und das, obwohl der Pkw zu einer Zeit gegen den Baum fuhr, zu der die L 381 normalerweise stark befahren ist. Lediglich Personen, die später am Unfallort als Ersthelfer fungierten, hätten bislang Angaben machen können. Die Hintergründe, warum der Pkw auf der geraden Strecke plötzlich von der Fahrbahn abkam und gegen den Baum prallte, sind derzeit somit noch unklar. Auch eine medizinische Ursache kann nicht ausgeschlossen werden.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfall am vergangenen Freitag geben können – und ihn womöglich sogar beobachtet haben –, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02131 3000 bei der Polizei zu melden.

(jasi)
Mehr von RP ONLINE