1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Neue Schilder weisen auf Gottesdienste hin

Kaarster Ortseingänge : Neue Schilder weisen auf Gottesdienste hin

Durch ökumenische Co-Produktion stehen nun Hinweisschilder für Gottesdienste an den Kaarster Ortseingängen.

Seit kurzem werden Autofahrer an den Ortseingangängen von Kaarst von neuen Hinweisschildern begrüßt. Mit diesen werden auf die evangelischen und katholischen Gottesdienstzeiten hingewiesen. Die Idee kam im Gemeinderat der katholischen Gemeinde in Kaarst auf. Kurz darauf wurde es zu einem ökumenischen Projekt. „Die Kirche soll wieder mehr in das Blickfeld der Menschen gerückt werden“, sagt Dagmar Andrae, Vorsitzende des katholischen Kirchenrats. Nachdem das Vorhaben auch von evangelischer Seite Zuspruch fand, kam es zur Absprache in den kirchlichen Gremien. Kurz darauf wurde der Antrag an die Stadt gestellt. Diese machte sich auf die Suche nach einer geeigneten Stelle. Seit Oktober stehen die Schilder an vier Ortseingängen. Nur in Driesch fehlt ein solches Schild, weil es dort keine Kirche gibt. Insgesamt zwei Jahre sind von der Idee bis zur Anbringung vergangen.

Die Schilder können die Kaarster Kirchen immer mit den aktuellen Gottesdienstzeiten bekleben. „Wir wollen die Kirche wieder sichtbarer machen, Kirchenmitglieder ansprechen und im besten Fall neue dazu gewinnen“, erklärt Christian Horn, Vorsitzender des evangelischen Presbyteriums, das Ziel hinter dem Projekt. Mit den bundesweiten einheitlichen Farben sind die Schilder gut sichtbar neben der Fahrbahn angebracht. Eine gelbe Kirche kennzeichnet die katholische und eine lilafarbene die evangelische Kirche. Somit werden nicht nur die Kaarster, sondern auch andere Anreisende auf die Gottesdienstzeiten aufmerksam gemacht.

  • Barbara Krups (l.), Leiterin der OGS
    Besuch an der Stakerseite in Kaarst : So arbeitet die OGS in Zeiten von Corona
  • Zwei der vier Grundstücke am Gewerbegebiet
    Gewerbegebiet in Kaarst : Autobranche investiert am Platenhof
  • Im Februar dreht sich alles um
    Kindertheater-Programm in Kaarst : „Fetziges für Kids“ startet im Februar mit Weltpremiere

Dagmar Andrae unterstreicht: „Wir sind froh, dass wir das Projekt ökumenisch angehen konnten und es so schnell Zustimmung gefunden hat.“ Das die evangelische und katholische Kirche so kooperativ zusammenarbeiten, ist keine Selbstverständlichkeit – in Kaarst allerdings schon. Denn hier arbeiten die beiden Kirchen freundschaftlich miteinander. Sei es bei den Hinweisschildern oder der ökumenischen Musikwoche, die vom 10. bis zum 17. November abwechselnd in beiden christlichen Kirchen stattfindet.