Kaarst: Neue Lesepartner werden dringend gesucht

Nachfrage in Kaarst hoch : Lesepartner werden dringend gesucht

Derzeit gibt es in Kaarst rund 120 Lesepartner. Weil die Wartelisten in den Schulen aber so lang sind, werden weitere Freiwillige gesucht.

Nicht jedes Kind hat Großeltern, die ihnen vorlesen, viele Eltern haben nicht die Muße, ihre Kinder ans Lesen heranzuführen, Eltern mit Migrationshintergrund sind dafür möglicherweise nicht in der Lage. Gut, dass es die Lesepartner gibt. Diese Initiative von Hanno Wilsch und Ingrid Hartmann-Scheer existiert seit 2011. Los ging es im Schuljahr 2011/2012 mit 40 Lesepartnern. Inzwischen bewegt sich die Zahl der Lesepartner in Kaarst zwischen 100 und 120. Es sind überwiegend Menschen, die sich im Ruhestand befinden und sich sozial engagieren möchten.

Wie gut das Projekt der beiden pensionierten Lehrkräfte ankommt, sieht man daran, dass es Wartelisten an den Schulen gibt mit Namen von Kindern, die gerne in den Genuss einer Lesepartnerschaft kommen würden. Es werden deshalb dringend weitere Lesepartner gesucht. Eine Stunde Zeit pro Woche reicht für dieses Ehrenamt aus, das übrigens nicht während der Schulferien ausgeübt werden muss. Einmal pro Monat gibt es ein Treffen für alle Lesepartner auf freiwilliger Basis. Hanno Wilsch und Ingrid Hartmann-Scheer setzen sich mit Interessenten in Verbindung, um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. Den beiden Initiatoren ist wichtig, dass potenzielle Lesepartner zuverlässig sind und für das Kind zur Vertrauensperson werden. „Und es sollen integre Menschen sein, Verschwiegenheit ist wichtig“, sagt Hartmann-Scheer. Sie legt Wert auf eine gewisse Ritualisierung: Die Treffen finden immer zu einer bestimmten Uhrzeit, vornehmlich gegen Mittag, aber auch am frühen Nachmittag statt. Ein gewisses pädagogisches Talent kann ganz sicher nicht schaden, immerhin geht es darum, einen Zugang zu dem Kind zu finden.

Was in den 45 Minuten gemacht wird, bestimmt das Kind mit, indem es beziehungsweise ein Buch als Lektüre vorschlägt. Hanno Wilsch, Vorsitzender des Fördervereins der Volkshochschule Kaarst-Korschenbroich, pflegt ebenso wie Ingrid Hartmann-Scheer zwei Lesepartnerschaften. Er hält Empathie für eine wichtige Eigenschaft des Lesepartners, der derzeit zu rund 90 Prozent eine Lesepartnerin ist. Interessierte können auch an Fortbildungen teilnehmen, die der VHS-Förderverein finanziert. Kontaktadressen: Hanno Wilsch, 02131 797345, 01735369067, hanno.wilsch@web.de und Ingrid Hartmann-Scheer, 02131 602115, i-hart@web.de.