1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Menschen mit Behinderung kreieren bunten Jahreskalender

Kunstcafé Einblick in Kaarst : Menschen mit Behinderung kreieren bunten Jahreskalender

Er lockt wieder mit zwölf farbenfrohen Bildern, passend zum jeweiligen Monat gestaltet: Menschen mit Behinderungen haben den Kunstkalender 2022 mit phantasievollen Gemälden fertig gestellt.

„Es sind neue Bilder, die während der Corona-Zeit gemalt wurden“, berichtet Brigitte Albrecht, ehrenamtliche Geschäftsführerin des Cafés. Mit Tobias Scholz und Angela Jüstl sind zwei neue Künstler dabei, alle anderen haben bereits Bilder zu den seit 2017 erschienenen Kalendern beigesteuert. „Damals lief die Nachfrage schleppend an, aber seit 2020 ist sie sehr groß“, erinnert sich Albrecht.

Für 2022 sind Tiermotive zum Einsatz gekommen. Obwohl während der schlimmsten Pandemie-Zeit kreiert, überraschen die Bilder mit fröhlichem Charakter: Im Januar wartet ein Eisbär auf Beachtung, eine lächelnde Katze läutet im März das Frühjahr ein und ein bunter Dinosaurier erinnert im Juli an ein Wasserspieltier für den Urlaub. Alle Bilder drücken pure Lebensfreude aus. Dabei herrscht bei den Mitarbeitenden im Kunstcafé große Angst, dass der Betrieb coronabedingt wieder schließen muss – das wäre für die neun Beschäftigten eine „Katastrophe“, so Albrecht. Denn seit August haben sie durch die Arbeit wieder eine regelmäßige Tagesstruktur: „Sie sind mit so viel Freude und Engagement dabei“, betont sie.

  • Monika Lindemann und Stefan Jakstait lassen
    Indoor-Weihnachtsmarkt in Dabringhausen  : Traurig über Absage – aber 2022 fest im Blick
  • Schwarze und weiße geisterartige Figuren sind
    Kaarster Künstler entwirft Grafiken : Adventskalender regt Fantasie an
  • Vor dem Kaarster Rathaus wird es
    Aufatmen bei Kaarster Organisatoren : Grünes Licht für die Sternstunden in der City

Die 2G-Regelung wird genau kontrolliert, Lüftung und Abstände lassen sich in den großzügigen Räumlichkeiten gut durchführen. Eine 2G-plus-Regelung würde faktisch die Schließung bedeuten – niemand lasse sich testen, um nur einen Kaffee zu trinken, befürchtet Albrecht. Nun hofft sie auf einen guten Absatz der Kalender, die im Café erworben werden können: „Wir freuen uns über jegliche Unterstützung. Nur so können wir die Inklusion von Menschen mit Handicap auch in schwierigen Zeiten erfolgreich fortführen.“