1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Mehr Flüge aus Düsseldorf - Fluglärm-Gegner drohen mit Klage

Kapazitätserweiterung am Flughafen Düsseldorf : Fluglärm-Gegner aus Kaarst drohen mit Klage

Der Verein „Kaarster gegen Fluglärm e.V.“ rechnet noch in diesem Jahr mit einer Entscheidung über die Kapazitätserweiterung am Düsseldorfer Flughafen. Sollte diese kommen, droht der Verein mit rechtlichen Schritten.

Der Flughafen Düsseldorf hatte am 16. Februar 2015 beim NRW-Verkehrsministerium beantragt, die Zahl der Flugbewegungen in der Stunde von 45 auf künftig 60 Flüge zu erhöhen und eine größere Flexibilität bei der Belegung der beiden Landebahnen zu genehmigen. Gegen diese Pläne haben mehrere Kommunen – unter anderem auch die Stadt Kaarst und mit ihr rund 6200 Bürger – im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens Einwendungen erhoben.

Die Sorge: Die ohnehin schon hohe Lärmbelastung über Kaarst würde weiter steigen. Wie die Kaarster Fluglärminitiative nun aus dem Verkehrsministerium erfahren hat, ist noch in diesem Jahr mit einer Entscheidung des Ministers über den Antrag des Flughafens zu rechnen. Vor diesem Hintergrund hat Werner Kindsmüller, Vorsitzender des Vereins „Kaarster gegen Fluglärm“, erneut an NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst appelliert, den Antrag abzulehnen. „Aus unserer Sicht kann es nur eine umfassende Ablehnung des Antrags geben. Es gibt für eine Erweiterung der Flugbewegungen heute eine noch geringere Rechtfertigung als vor sechs Jahren“, erklärt Kindsmüller in einer Stellungnahme des Vereins.

  • In Kaarst wird am Samstag ein
    Start am Kaarster Rathaus : Demo für sichere Radwege im Stadtgebiet
  • Gemeinsames Foto für die Wiedereröffnung: Viele
    Außenbereiche öffnen nach und nach : Kaarster Gastronomie erwacht zum Leben
  • Das Kaarster Kreuz war eigentlich als
    Gewerbegebiet Kaarster Kreuz : Kaarster Kreuz wird doch nicht nachhaltig

Er verweist darauf, dass alle Studien belegen, dass nach Corona die Zahl der Geschäftsreisenden zurückgehen werde. Zudem vertrage sich das geplante Wachstum des Luftverkehrs nicht mit den Klimazielen, auf die gerade das Bun-desverfassungsgericht noch einmal hingewiesen habe. Planungen, Kurzstreckenflüge durch Schienenverkehr zu ersetzen, ließen den künftigen Bedarf weiter sinken. „Es kann nur eine vollständige Ablehnung des Antrags geben“, sagt Kindsmüller. Für den Fall, dass der Antrag nicht ablehnt wird, werde der Verein dagegen Klage erheben.