Kaarst: Linksfraktion will Dernys prüfen lassen

Sportforum Büttgen : Linksfraktion will Dernys prüfen lassen

Die Linksfraktion hat beantragt, die im Sportforum eingesetzten Dernys auf Emissionen und Lärm überprüfen zu lassen. Der Vorstand des Sportforums nimmt die Sache ernst, hadert aber mit der Art und Weise der Linken.

Als er die Mail von Markus Wetzler gelesen hat, rief Franz-Josef Kallen sofort eine außerordentliche Vorstandssitzung ein. In der Mail beklagt sich der Fraktionsvorsitzende der Linken darüber, dass die eingesetzten Dernys – ein leichtes Motorrad für Schrittmacher-Dienste im Radsport – zu laut seien und nicht wie vorgegeben, mit Bio-Sprit fahren würden. Seine eigene Tochter und andere Kinder hätten Ausschlag auf der Haut und beklagen sich über den Lärm der Dernys. In einem Antrag an den Sportausschuss fordert die Linksfraktion nun, „während der Betriebszeit des Dernys im Sportforum eine Messung bei der zuständigen Stelle zu veranlassen, welche die Emissionen und den Lärm dokumentiert, welcher von dem Derny verursacht wird“. Zusätzlich sollen die Ergebnisse hinsichtlich der Gefährdung von Kindern bewertet werden. Wetzler: „Insbesondere bei erhöhten Temperaturen sind solche Benzin-Gemische in geschlossenen Räumen nicht ungefährlich.“

Das alles kann Franz-Josef Kallen sehr gut nachvollziehen. Deshalb hat er auch vorerst den Derny-Betrieb im Sportforum eingestellt. „Wir werden uns darum kümmern, wir nehmen dieses Thema sehr ernst. Wahrscheinlich handelt es sich nur um ein Missverständnis, bis Mitte nächster Woche haben wir Klarheit“, verspricht der 69-Jährige. Allerdings kritisiert er die Art und Weise, wie die Politik – in diesem Fall die Linkspartei – zum wiederholten Male die Arbeit der Ehrenamtler ins öffentliche Schaufenster stellt. „Herr Wetzler hätte einfach den Hörer in die Hand nehmen und mich anrufen können. Stattdessen hat er der Bürgermeisterin, allen Fraktionen und der Presse geschrieben. Ich finde die Art, wie mit den Ehrenamtlern, die sich freiwillig für das Sportforum einsetzen, umgegangen wird, nicht richtig“, sagt er. Gleichzeitig stellt er noch einmal heraus, wie stark auch ihn persönlich dieses Problem betrifft: „Ich bin als Vorsitzender in der Verantwortung, so etwas darf nicht passieren.“

Der Sportausschussvorsitzende Ingo Kotzian (CDU) gibt Kallen teilweise recht. Der Antrag sei „ein wenig übertrieben“, und außer von Herrn Wetzler habe er noch von niemandem eine Klage über die vermeintliche Gesundheitsschädigung durch die Dernys gehört. Dass allerdings Klärungsbedarf besteht, davon ist auch Kotzian überzeugt. „Wenn in der Halle eine Gesundheitsgefahr bestehen sollte, geht das natürlich nicht, ganz klar“, sagt Kotzian.

So oder so: Franz-Josef Kallen will bis Ende des Jahres dafür sorgen, dass im Sportforum künftig E-Dernys eingesetzt werden. Doch die bisherigen Angebote waren einfach zu teuer. Zwei E-Dernys würden rund 22.000 Euro kosten, und die muss Kallen erst einmal zusammen sammeln. „Doch das braucht ein bisschen Zeit, das schaffen wir nicht von heute auf morgen“, sagt er. Hilfe von der Stadt erwartet Kallen bei der Finanzierung nicht. „Wenn wir zwei Dernys gestellt bekommen, würden alle anderen Vereine auch etwas fordern“, sagt er. Der Vorstand des Sportforums sei gerade dabei, ein Sponsoring aufzubauen. Die Linksfraktion würde solche E-Dernys sogar unterstützen und hat die Anschaffung auch in ihrem Antrag aufgenommen. Bereits in der Sportausschusssitzung im Februar war über dieses Thema diskutiert worden, damals hat die Verwaltung den Antrag der Linksfraktion abgelehnt.

Mehr von RP ONLINE