1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Kunst- und Denkmalroute wird neu aufgelegt

Fahrradtour in Kaarst : Kunst- und Denkmalroute wird neu aufgelegt

Die rund 25 Kilometer lange Route führt entlang der Kaarster Denkmäler und Kunstobjekte im öffentlichen Raum. Diesmal auch mit dabei sind auch die Tönishöfe, wo der Verein „Culture without boarders“ zu Hause ist.

Mit der Neuauflage der Kunst- und Denkmalroute können Radfahrer und Fußgänger kostenlos Bewegung und Kulturgenuss zu einem Freizeitvergnügen verknüpfen. Die rund 25 Kilometer lange Route führt entlang der Kaarster Denkmäler und Kunstobjekte im öffentlichen Raum. Zu den besonders sehenswerten Kunstwerken zählt dabei unter anderem der Skulpturenpark rund um das Rathaus und die Großplastik „Brücken über den Nordkanal“. Durch Spenden konnten inzwischen in allen Stadtteilen insgesamt 40 Kunststelen realisiert werden. Auf der Kunst- und Denkmalroute wird man die meisten dieser Exponate unter freiem Himmel kennen lernen. Die Route ist sowohl digital als auch analog erhältlich.

Erstmals hat die Stadt Kaarst im Jahr 2010 eine Kunst- und Denkmalroute ausgewiesen. Die erste Überarbeitung erfolgte im Jahre 2015. Jetzt wurde die Radroute vom Bereich Kultur und Stadtmarketing mit der Unterstützung von Markus Albiez (Agentur Copyhead aus Kaarst) erneut aktualisiert und um einige Höhepunkte ergänzt.

  • Schwester Beate Fritze (l.) und Schwester
    Ursulinen in Kaarst : Ein Kloster mitten in Kaarst
  • Benjamin Houlihan stellt im MMIII Kunstverein
    Kunst in Mönchengladbach : Die Kunst der Beziehung
  • Die Fahnen von Künstler Shirakawa, die
    Fahnenprojekt des Kunstvereins : Wenn ein Hauch Japan durch Leverkusen weht

Insbesondere im Vorster Wald entsteht derzeit durch das Engagement des Kunstvereins Nordkanal e.V. ein neuer Kunst-Hotspot mit neuen Exponaten wie dem Türhüter und dem Trafohäuschen am alten Sportplatz. Außerdem wurde erstmals der Tönishof mit dem Abstecher zum Kunstverein „Culture without borders e.V.“ eingefügt. Die Kaarster Wahrzeichen wie das Alte Dorf, das neue und das alte Rathaus, die Kaarster Kirchen und die Braunsmühle liegen ebenfalls auf der Strecke, die sich in eine Nord- und eine Südroute aufteilt. Beide können getrennt oder kombiniert befahren werden.

Kulturmanager Dieter Güsgen erläutert die Streckenführung: „Die Nord- sowie die Südroute starten jeweils am Regiobahn-Haltepunkt Kaarster See. Die Routen sind auf der gesamten Strecke mit dem blauen Kaarster Stern und Richtungsangaben gekennzeichnet – der Weg ist also gut zu finden. Wer auf der Radtour eine Pause einlegen möchte, hat in den Biergärten oder Eisdielen dazu Gelegenheiten.“

(NGZ)