1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: "Kulturrucksack" ist auch im zehnten Jahr vollgepackt mit Angeboten

Angebote für Jugendliche : „Kulturrucksack“ ist auch im zehnten Jahr vollgepackt

Zum zehnjährigen Bestehen der Kulturveranstaltung „Kulturrucksack“ haben die Städte Kaarst, Korschenbroich und Meerbusch einmal mehr ein reichhaltiges Angebot geschnürt.

Für alle interessierten Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren gibt es zwischen Mai und Oktober viele unterschiedliche Workshops zum Thema Kunst und Kultur.In Kursen zu Malerei und kreativem Gestalten lernen die Jugendlichen, mit Farbe und Pinsel umzugehen und ihre Kreativität auszuleben. Der Projektname „Kulturrucksack“ wird dabei durchaus wörtlich genommen: In einem Workshop kann nach eigenen Vorlieben ein Rucksack gestaltet werden. Für Musik- und Kulturinteressierte stehen wahlweise auch ein Musical-Workshop und ein Theaterkurs zur Verfügung.

Der gemeinsame Flyer der beteiligten Städte mit dem kompletten Programm wird in den kommenden Tagen an die Haushalte der Jugendlichen verschickt. Bei Rückfragen steht die Stadt telefonisch unter 02131 987 303 oder per Mail an dorothee.kraus@kaarst.de zur Verfügung. Die Beschreibungen der einzelnen Workshops und Anmeldeinformationen sind auf der Seite der Stadt Kaarst zu finden (www.kaarst.de/kulturrucksack). Die Angebote sind größtenteils gratis.

  • Die Beteiligten freuen sich über den
    Angebote für Kinder- und Jugendliche : Das steckt im Kulturrucksack 2022 in Moers
  • In einem Workshop wurden mit Bürgern
    Visionen für das Jahr 2030 : Glasfaser für jeden Gelderner
  • Auf dem freien Feld neben der
    Kaarst erfüllt Quote : 440 Flüchtlinge in der Stadt gemeldet

Mit dem Kulturrucksack möchte das Land Nordrhein-Westfalen Kindern und Jugendlichen spannende und bezahlbare Kulturangebote ermöglichen, um sie früh mit Kunst und Kultur in Berührung zu bringen. So hatte die Stadt im August des vergangenen Jahres einen sogenannten „Fotorun“ angeboten. Dort sollten die Teilnehmer ihre Lieblingsplätze oder Gegenden, die ihnen überhaupt nicht gefallen, fotografieren. Im Jahr 2020 hatten die Jugendlichen in dem fünftägigen Kursus „Alltagshelden aus Papier und Pappmaché“ an der Volkshochschule aus leere Plastikflaschen, Eier- und Milchkartons Figuren und Tiere gebastelt.

(NGZ)