1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: „Kulturrucksack“ feiert sein Abschlussfest

Nachwuchs zeigt sein Können in Kaarst : „Kulturrucksack“ feiert sein Abschlussfest

In der Aula der Realschule Halestraße waren die Zehn- bis 14-Jährigen die Stars auf der Bühne.

Mitte September, im Rahmen des Kulturrucksack-Sommerfestes, hatten im VHS-Haus die gestaltenden Workshops ihre Ergebnisse präsentiert. Am Freitagabend, auf der Kulturrucksack-Gala in der Aula der Realschule Halestraße, eroberten die Zehn- bis 14-Jährigen die Bühne und bekamen für ihre Auftritte reichlich Applaus. Durch das Programm führte Nina Nierwetberg, die Kulturrucksack-Beauftragte der Stadt Korschenbroich. Mit im Boot waren aber auch die Städte Kaarst und Meerbusch.

Es war erstaunlich, was selbstbewusste junge Leute da vor den Augen ihrer stolzen Eltern auf der Bühne zeigten. Los ging es mit den sechs Jungs und der Sängerin Paulina, alle zehn Jahre alt. Im Rahmen eines Bandworkshops der Musikschule Mark Koll unter der Leitung von Daniel Konze hatten sie den Song „Lieblingslied“ von den Lochis überarbeitet. Felix, Mette, Hannes, Christopher, Philipp, Leonhard und Paulina wirkten bei dem Debüt total routiniert und bekamen jede Menge Beifall. Nina Nierwetberg fragte, ob die Band „Legendary Skills“ fortbestehen werde und bekam ein klares „Ja“ als Antwort. Das ist genau das, was mit dem Kulturrucksack-Projekt, das vom Land gefördert wird, bezweckt wird: Junge Leute an die Kultur in ihrer ganzen Bandbreite heranzuführen und sie möglichst dauerhaft dafür zu begeistern.

  • Kaarst : Geschichten aus dem Kulturrucksack
  • Impfberechtigt sind alle Einwohner Nordrhein-Westfalens ab
    Corona in Kaarst : Mobile Impfangebote mit Biontech/Pfizer und Johnson&Johnson
  • Das Gutscheinbuch wird von der neuen
    „All In Kaarst“ : Kaarster helfen Initiator bei neuem Gutscheinbuch

Nach dem Auftritt der Band zeigte sich, warum der goldene Thron da auf der Bühne stand: Er gehörte keinem Geringeren als dem Kaiser von China, der von Emilia verkörpert wurde. Das Besondere an dem Projekt unter der Leitung von Tamara Jäger von der Musikschule Mark Koll: Acht Jugendliche hatten aus dem Andersen-Märchen „Die Nachtigall“ ein Bühnenstück mit viel Gesang gemacht. „Die chinesische Nachtigall“ – in diese Rolle schlüpfte Carla – wurde angereichert durch eine Vielzahl exotischer Instrumente. Richtig Action brachten vier Jungs auf die Bühne – sie hatten sich im Bebop von Stevie Rekop in die Kunst des Breakdance einführen lassen. Das, was Len, René, Timm und Noah da zeigten, reichte locker aus, um die Zuschauer zu begeistern. Leon konnte nicht mitmachen, weil er sich den Arm gebrochen hatte, allerdings nicht während des Trainings. Am Rande der Aula wurde das Ergebnis der Workshops „Mach“ deinen Lieblingssong sichtbar“ gezeigt.