Kaarst: Künstler Burkhard Siemsen erhält Grünen Ehrenpreis

Kaarster Künstler : Burkhard Siemsen erhält Grünen Ehrenpreis

Der Kaarster Künstler ist der erste Träger dieses Preises. Ausgezeichnet wurde er für sein Engagement.

Der erste Ehrenpreis der Kaarster Grünen wurde jetzt einem Kaarster Künstler verliehen: Burkhard Siemsen (70) fühlte sich sichtlich geehrt: „Ich bin schon ein bisschen stolz. Ein bisschen sehr stolz.“ Worauf der Mann, der für die Grünen von 1984 bis 1994 im Kulturausschuss saß, Wert legte: „Ich bin kein Mitglied der Kaarster Grünen.“ 

Zuvor hatte Claudia Köppe im Namen der Fraktion zu verstehen gegeben, welche Kriterien für die Wahl des zu Ehrenden ausschlaggebend waren: „Wir möchten Menschen ehren, die die Stadt durch ihr Wirken bereichern, sich an der Politik und der Gesellschaft reiben und uns hier und da vielleicht ein wenig wachrütteln.“ Markus Albiez, der Vorsitzende des Kunstvereins Nordkanal, fand einen sehr persönlichen Zugang zu dem Driescher Künstler: In seiner Laudatio verriet er, dass seine Mutter vor 40 Jahren – die Familie Albiez war neu in der Stadt – einen Malkurs an der Volkshochschule besucht habe. „Seitdem fiel bei uns im Haus immer wieder der Name ,Burkhard Siemsen’ und meine Mutter war dann immer ganz happy.“ Albiez erinnerte daran, dass etliche Kursbesucherinnen wie Birgitt Verbeek und Bettina Post sich zu Künstlerinnen entwickelten.

Begeisterung auslösen, motivieren und dafür sorgen, dass die Kursteilnehmer bei der Stange bleiben, das schaffe der Preisträger seit vier Jahrzehnten. Albiez skizzierte den Werdegang von Siemsen nach, der von Professor André Thomkins entdeckt wurde und „über den kleinen Dienstweg zu einem Studienplatz ,Freie Malerei’ an der Düsseldorfer Kunstakademie gekommen war“. Seine Grundausbildung genoss er im Fach „Glasmalerei“. Viele Kirchenfenster habe Siemsen in Kaarst geschaffen, unter anderem für die Kaarster Friedhofskapelle.  Auch die Stele mit dem Motiv der Mantelteilung  am St. Martinus-Kunstweg in Kaarst mache den engen Bezug zur Glasmalerei deutlich. Die Europastele am Kreisverkehr Hubertusstraße in Büttgen gehe auf ihn zurück. „Außerdem“, fuhr Markus Albiez in seiner Laudatio fort, „war Burkhard Siemsen vor 40 Jahren Gründungsmitglied der Künstlergruppe SALIX, die immer noch jedes Jahr ausstellt. Typisch für Siemsen: Mit seiner Meinung nicht hinter’m Berg zu halten. „Ich war überrascht, dass der Preis nicht an jemanden ging, der im ökologischen Bereich tätig ist“, sagte Siemsen.

(barni)
Mehr von RP ONLINE