Kaarst: Kreis rechnet mit Klage wegen beschlagnahmter Hunde an der Grünstraße

Einsatz in kaarst : Kreis rechnet mit Klage wegen beschlagnahmter Hunde

18 Hunde wurden am Montagmorgen aus einem Haus an der Grünstraße befreit. Der Kreis rechnet damit, dass die Halter Rechtsmittel einlegen werden. Den Tieren gehe es den Umständen gut.

Den 18 Hunden, die das Kreisveterinäramt am Montagmorgen aus einem Haus an der Grünstraße in Kaarst befreit hat, geht es den Umständen entsprechend gut.

„Sie werden immer zutraulicher“, sagte eine Mitarbeiterin des Tierheimes am Mittwoch auf Nachfrage unserer Redaktion. Zu Beginn seien die Tiere noch sehr verängstigt gewesen.

Wie Kreissprecher Benjamin Josephs mitteilte, stehe zunächst im Vordergrund, den medizinischen Zustand der Kuvasz-Hunde zu verbessern. Wann und ob die Tiere überhaupt an andere Halter vermittelt werden, hänge auch vom weiteren Verfahren ab. „Wir gehen davon aus, dass die Halter Rechtsmittel gegen unsere Ordnungsverfügung einlegen werden“, erklärte Josephs am Mittwoch.

Zu dem Einsatz am Montag war es gekommen, weil die Halter eine Frist verstreichen ließen, die am Sonntag um 23.59 Uhr ablief. Bis dahin hätte die Zahl der Kuvasz-Hunde auf zwei reduziert werden müssen. Das ist allerdings nicht passiert. Vor Ort wurden insgesamt 20 Hunde vorgefunden. In „Zuständen, die eine saubere Tierhaltung nicht ermöglichen“, so Josephs. Nach und nach wurden die Hunde – bis auf zwei – in ein Tierheim gebracht.

(jasi)
Mehr von RP ONLINE