Betreuung in Kaarst Kita „Hundert Morgen Wald“ startet mit drei statt vier Gruppen

Vorst · Die Kindertagesstätte „Hundert Morgen Wald“ am Bauhof ist zwar bereits seit Januar in Betrieb, allerdings wurde sie jetzt erst offiziell eröffnet.

 Bei der Eröffnung der Kita „Hundert Morgen Wald“ war viel los.

Bei der Eröffnung der Kita „Hundert Morgen Wald“ war viel los.

Foto: Stadt Kaarst

Zwar ist die Kita „Hundert Morgen Wald“ am Bauhof bereits seit Januar in Betrieb, allerdings wurde sie jetzt erst offiziell eröffnet. Bürgermeisterin Ursula Baum war nur eine von vielen Gästen, die sich am Mittwoch nach Betriebsschluss in der Einrichtung neben dem Vorster Wald trafen, um ein großes Lob an den Architekten und die Bauherren auszusprechen. Neben Baum waren Ulrich Brombach und Stefan Zellnig von der Gemeinnützigen Wohnungs-Genossenschaft (GWG) mit Sitz in Neuss vor Ort, der Architekt Richard Wichmann, Burghard Asche als Vorsitzender der evangelischen Jugend- und Familienhilfe, Träger der Kita, sowie Rita Leng als Koordinatorin des Vereins, Kita-Leiterin Manuela Jansen, Gundi Weidemann vom Jugendamt und Christian Horn als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses. Die Stadt Kaarst ist froh, aufgrund des großen Bedarfs nun am Bauhof ein weiteres Kita-Angebot machen zu können. Derzeit sind in der Einrichtung, die über eine Gesamtfläche von 1835 Quadratmeter verfügt, 46 Kinder in drei Gruppen untergebracht – die vierte Gruppe ist wegen Personalmangel noch nicht geöffnet. Dann sollen dort 75 Kinder Platz haben. „Wir haben alle dafür gekämpft, weitere Kindergartenplätze zu bekommen und dafür danke ich dem Träger, dem Bauherren und dem Jugendamt“, sagte Baum. Über die Probleme bei den Erzieherinnen macht sie sich keine Sorgen. „Das bekommen wir auch noch hin. Wenn wir hier so tolle Bauten mit diesen Anbindungen haben, werden wir den Wettkampf um die Erzieher gewinnen“, ist sich die Bürgermeisterin sicher. Zudem hat die Stadt das Kontingent der Ausbildungsplätze erhöht. Auch der Bauherr freut sich, dass er die Einrichtung nach elf Monaten Bauzeit an die Stadt übergeben konnte. „Durch die Erfahrungen bei den bereits umgesetzten Kitas konnten wir im Planungs- und Abstimmungsprozess wertvolle Zeit einsparen und das Projekt in der geplanten Zeit umsetzen“, sagte Ulrich Brombach. Die GWG hat an der Erftstraße eine fast baugleiche Kita errichtet sowie drei weitere in Neuss.