1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Katholiken planen Mahnwache vor St. Martinus

Zwischen zwei Sonntags-Messen : Kaarster Katholiken planen Mahnwache vor St. Martinus

Peter Stein ruft zu einer Mahnwache am kommenden Sonntag vor Sankt Martinus auf. Damit will er den Opfern des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche gedenken.

Die Veröffentlichung des Gutachtens zu sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising mit besonderer Rolle des emeritierten Papstes Benedikt XVI. in der vergangenen Woche lässt Schockwellen bis nach Kaarst schwappen: „Ich bin sehr betroffen und traurig“, erklärt Peter Stein im Gespräch mit unserer Redaktion.

Der Ur-Kaarster ist fest im katholischen Glauben und Kirche verwurzelt – umso mehr bedrückt ihn nun das Schicksal der missbrauchten Kinder und Jugendlichen. Deshalb organisiert er für den kommenden Sonntag, 30. Januar, von 9.30 bis 11 Uhr eine Mahnwache vor der Sankt-Martinus-Kirche an der Rathausstraße: „Es soll vor allem an die Opfer erinnert und für sie gebetet werden. Es ist unsere Pflicht, für sie Farbe zu bekennen“, sagt Peter Stein.

Dass das alles auch von höchster Stelle vertuscht wurde, kann er nicht begreifen. Sein Anliegen wird vom Vorbereitungsteam des Friedensgebetes, zu dem auch Dagmar Andrae-Maukel und Alexandra Sievers gehören, unterstützt. Auf viele weitere Gläubige hofft Stein (76) und hat den Zeitpunkt der Mahnwache bewusst zwischen die Messen um 9 und um 10 Uhr gelegt. Die Menschen könnten dann anstatt den Gottesdienst zu besuchen an der Mahnwache teilnehmen, wünscht er sich. Kerzen und Plakate sind willkommene Hilfsmittel.

  • Wegekreuze in Kaarst : Strommast beeinflusst Matthiasstein
  • Dennis Oscheja hat am CDU-Bundesparteitag teilgenommen.
    Einer von 1001 Delegierten : Oscheja vertritt Kaarster CDU auf digitalem Bundesparteitag
  • Kultur in Kaarst : Neuer Filmvorführer für das Kaarster Kino

Letztere müssen wegen der Corona-Pandemie stets von denselben Personen getragen werden, zudem sind Abstände und Schutzmasken erforderlich. Darauf weist die Kreispolizeibehörde hin. Die Kerzen möchte Peter Stein später im Gedenken an die Opfer in die Kirche stellen: „Es ist besser etwas zu tun als nichts zu machen“, meint der engagierte Christ. Auf Nachfrage erklärte Ulrich Eßer, leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Kaarst Büttgen, von der geplanten Mahnwache nichts zu wissen.

Info Mahnwache, Sonntag, 30. Januar, 9.30 bis 11 Uhr vor St. Martinus. Kontakt Peter Stein, Telefonnummer 02131 69577.