Kaarst: In Vorst endet am Wochenende die Schützenfest-Saison

Schützenfest am Wochenende : In Vorst endet die Kirmes-Saison

Schützenkönig Reiner Jülich freut sich auf ein harmonisches Fest.

Wie schnell der Sommer vergeht, merkt man nicht nur daran, dass es mittlerweile deutlich später hell und abends deutlich eher dunkel wird: Am Wochenende wird zum letzten Mal in diesem Jahr im Stadtgebiet Schützenfest gefeiert. In Vorst freut man sich auf ein tolles Fest. Reiner Jülich und seine Frau Gabi sind das Königspaar. Der König  gehört dem Zug Heideröschen an, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. Er ist ein ausgesprochener Familienmensch. So ist es kein Wunder, dass die Ehefrau des Ministers Thomas Kirsten, Sabine, seine Schwester ist. Der zweite Minister, Christof Esser, ist der Sohn der älteren Schwester des Königs, Brigitte.

Präsident Thomas Schröder ist stolz, dass die Zahl der Mitglieder jetzt erstmals bei knapp über 800 liegt – das sind rund 20 mehr als vor einem Jahr. Bei 93 Jungschützen und 37 Edelknaben haben die Vorster keine Nachwuchssorgen. Der neue Hubertuszug „Blötschköpp“ hat es gerade noch geschafft, sich rechtzeitig anzumelden. Wie beliebt das Schützenfest bei Familien mit Kindern ist, macht folgende Zahl deutlich: Wenn der Festplatz am Samstag um 14.30 Uhr eröffnet wird, stehen für die Kids erstmals 1000 Lebkuchenherzen bereit – in den vergangenen Jahren waren es 800 gewesen. Mit Klangkörpern werden bei den Paraden gut 1100 Marschierer unterwegs sein – für ein kleines Dorf wie Vorst ist das eine sehr beachtliche Größe.

Der stellvertretende Brudermeister Franz Geers ist für die Platzgestaltung zuständig. Er verspricht, dass alle Schausteller wieder da sein und für einen attraktiven Festplatz sorgen werden. Das ist typisch für Vorst: Die Nachfrage der Schausteller ist größer als die zur Verfügung stehende Festplatzfläche. Auch bei der Zeltmusik setzt die Sankt Eustachius Bruderschaft auf Bewährtes: Am Samstag und am Sonntag sorgt die Formation „Level2Party“, in diesem Jahr zum zehnten Mal im Festzelt dabei, für Stimmung, am Montag und Dienstag dann „Die Kleinenbroicher“.

Das Fest beginnt am Samstag um 14 Uhr mit Böllerschüssen und Glockengeläut. Um 19 Uhr wird der Große Zapfenstreich auf dem Kirchplatz für Gänsehautmomente sorgen, abends trifft man sich zum Tanz im Zelt. Das letzte Schützenfest des Jahres klingt am Dienstag mit der Königsparade um 18.15 Uhr aus, um 20 Uhr wird dann der neue König gekrönt – wer das sein wird entscheidet sich gegen Montagmittag.