Kaarst: Herbert Knebel zu Gast im Albert-Einstein-Forum

Im Albert-Einstein-Forum : Herbert Knebel erklärt Kaarst, warum es im Liegen besser geht

Seit März 2016 ist Herbert Knebel mit seinem Programm „Im Liegen geht’s“ auf Tour. Dass es allerhöchste Zeit wurde, auch mal wieder nach Kaarst zu kommen, war jetzt unübersehbar: Beide Termine im Albert-Einstein-Forum waren ausverkauft.

Vielleicht ist der Erfolg von Knebel, verkörpert von Uwe Lyko (63), darin begründet, dass er in turbulenten Zeiten den Eindruck vermittelt, die Welt sei höchst überschaubar. Seine Welt scheint aus seiner Nachbarschaft zu bestehen.

Und immer wieder kommt Ehefrau Guste vor, von der er unter anderem folgendes verrät: „Früher war sie sinnlich, jetzt ist sie übersinnlich.“ Der Ruhrpott-Nörgler mit dem Watschelgang erzählt von seinem Freund Manuel Fischer, der sehr viele Kinder hat – kein Wunder, war er doch früher Samenspender. Eine Chance, die Herbert Knebel verpasst hat. Womit er sich tröstet: „Was hätte ich mit dem ganzen Geld anfangen sollen?“ Lore Dollenburg war im weit fortgeschrittenen Alter noch einmal schwanger geworden – Anlass für Herbert und Guste, wieder über Verhütung nachzudenken: „Wir haben die Pille genommen, immer abwechselnd. Ich hab’ sie noch schlechter vertragen als meine Frau“, erklärt der Kohlenpott-Rentner. Eine private Unterhaltung von Besuchern würgt er ab: „Wat quatscht ihr hier rum, ihr sitzt nicht vor dem Fernseher.“

Köstlich, der Streit mit seinem Nachbarn Manfred, dem Umtriebigen, der Herbert eine „Ich-und Du-AG“ schmackhaft machen will. Das Problem: Beiden wollen das „Ich“ sein. Bernie Kapellmann möchte als gestandener Mann getauft werden. Der Priester fordert ihn und Knebel, den Taufpaten, auf, sich zu küssen. Den Fauxpas erklärt der Geistliche so: „Ich hatte in letzter Zeit mehr Homo-Ehen als Taufen.“ Herbert Knebel war zwar ohne „Affentheater“, aber mit Ötzi Ostermann (Georg Göbel-Jakobi) gekommen. Der holte alles aus seiner Gitarre raus und Herbert Knebel bewegte sich zum Gesang wie ein junger Gott – es geht bei ihm längst noch nicht nur im Liegen.

(barni)
Mehr von RP ONLINE