1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Heiner Hannen (Grüne) kämpft für die Belange der Radfahrer

Serie: Die Neuen im Kaarster Stadtrat : Hannen kämpft für die Radfahrer

Heiner Hannen sitzt für die Grünen neu im Stadtrat. Der Bio-Bauer ist überrascht, dass die Koalition mit der CDU so gut funktioniert.

Er hat eine Frau, vier Kinder, 70 Mitarbeiter, 349 Hühner und nach gut siebenjähriger politischer Tätigkeit in verschiedenen Ausschüssen jetzt auch ein Ratsmandat: Heiner Hannen vom Lammertzhof in Büttgen möchte Tempo reinbringen in den Klimaschutz. Er hat alle Scheuklappen abgelegt und erkannt, dass es in fast allen anderen Parteien Menschen gibt, die so ticken wie er, wenn es um den Umweltschutz geht. Das macht ihn optimistisch.

Aufgewachsen ist Hannen im Zentrum von Büttgen. 1975 wurde der elterliche Hof ausgesiedelt. Er besuchte die Grundschule und anschließend das Gymnasium. Nach dem Abitur leistete er seinen Zivildienst im Sankt-Aldegundis-Altenheim ab. Zu seinen Hobbys zählen Radtouren und das Gärtnern. Obwohl Katholik, fühlt er sich der evangelischen Kirchengemeinde verbunden. Das liegt vor allem an Kantor Wolfgang Weber. „Mein Betrieb ist aber auch so etwas wie mein Hobby“, erklärt der 57-Jährige. Und natürlich auch die Politik, für die er sich schon zwischen 15 und 20 Stunden pro Wochen Zeit nimmt.

  • Im Beisein von Bürgermeisterin Ursula Baum
    Nach Kaarster Vorbild : Bücherschrank in Büttgen „eröffnet“
  • Monika von Söhnen (links) und Maren
    Umwelt & Natur in Grefrath : „Grefrath für Klimaschutz begeistern“
  • Nach Ansicht der Grünen soll die
    Klimaneutrale Stadt 2035 : Klimaschutz-Konzept verfehlt die Zielvorgabe

Die Bedingungen für Radfahrer in Kaarst zu verbessern und der Klimaschutz allgemein sind seine Hauptthemen als Ratsmitglied. „Die Mehrheit will die Verkehrswende, eine andere Agrarpolitik und eine neue Klimapolitik“, sagt der Bio-Bauer vom Lammertzhof. Was ihn überrascht hat: „Die Zusammenarbeit mit der CDU läuft besser als ich gedacht habe.“ Und er vermutet, woran das liegen könnte: „Wir sind auch ein Stück weit wertekonservativ. Und wir reden nicht so viel darüber, was wir mit der CDU nicht machen können.“ Auch in der SPD und der FDP gebe es Menschen, die erkannt haben, dass mehr für die Umwelt getan werden müsse.

„Authentisch“ ist ein Lieblingswort von mir, nur wer authentisch ist, kann ein guter Politiker sein“, weiß Hannen. Er war mal Vorsitzender der Grünen – dieses Amt hat er gerne aufgegeben. Die Begründung: „Wir haben riesige Herausforderungen zu bewältigen, da steht die Sache an erster Stelle, nicht die Partei.“

Neben dem Rat gehört Hannen vier Ausschüssen an: Dem Mobilitäts-, Umwelt-, Klimaschutz- und Landwirtschaftsausschuss, dem Bau- und Planungsausschuss, dem Grundstücksausschuss und dem Betriebsausschuss. Außerdem ist der Sprecher der Biobauern am oberen Niederrhein. Sein Geschäft hat Hannen trotz des politischen Engagements stets im Blick. „Das Geschäft läuft gut – ich habe in der Pandemiezeit 20 neue Leute eingestellt“, sagt er. Grund zur Freude hat bald erneut: „Ich werde im Juli zum ersten Mal Großvater, das finde ich toll. Ich will aber nicht Opa, sondern Heiner genannt werden.“