1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Kaarst hat zu wenig Kindergartengruppen

Kaarst : Kaarst hat zu wenig Kindergartengruppen

Die Jugendhilfeausschuss-Vorsitzende Uschi Baum (CDU) sprach von "einer der größten Anstrengungen, die die Stadt zu leisten hat". Sie meint damit die Schaffung weiterer Plätze in Tagespflege beziehungsweise in Kindertagesstätten. Zurzeit existieren 55 Kindergarten-Gruppen im Stadtgebiet. Im kommenden Jahr werden es nur 54 sein, weil eine Gruppe im Benedictus-Kindergarten geschlossen wird. Eine Gruppe in der Holzbüttgener Einrichtung Sieben Schmerzen Mariens konnte nur durch eine städtische Sonderförderung erhalten bleiben.

Pfarrer Carsten Schraml warb um Verständnis angesichts des finanziellen Drucks, unter dem evangelische und katholische Kirche stünden: "Die Kirchensteuer-Einnahmen gehen zurück, damit muss man umgehen." Das läge an der Überalterung der Gesellschaft und daran, dass die gut verdienenden Leistungsträger verstärkt aus der Kirche austreten. Ute Schnur, Leiterin des Jugendamtes, hofft, dass der Ausbau der Kindertageseinrichtung Zapageck in Holzbüttgen um eine Gruppe rechtzeitig zum Kindergartenjahr 2012/2013 abgeschlossen sein wird – dann stünden insgesamt 55 Gruppen zur Verfügung.

Die Kindertagesstättenbedarfsplanung weist jedoch einen Bedarf von 60,3 Gruppen auf, wenn 2013 der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für unter Dreijährige wirksam wird. 60 Gruppen sind aber nur dann ausreichend, wenn, wie vom Landesgesetzgeber prognostiziert, tatsächlich nur 32 Prozent der unter Dreijährigen zur Tagespflege beziehungsweise in einer Kindertagesstätte angemeldet werden. Ute Schnur hält jedoch eine Quote von 50 Prozent und mehr für realistisch. Dann wären 70 Gruppen erforderlich.

Gut möglich sei auch eine noch höhere Nachfrage, so dass langfristig rund 80 Gruppen eingerichtet werden müssten. Wie hoch der Bedarf tatsächlich sein wird, kann noch nicht vorhergesagt werden, was die Planungen so schwierig macht. Ute Schnur hält nichts von der Befragung von Eltern: "Die Eltern würden sicherheitshalber den größtmöglichen Bedarf ankreuzen."

(NGZ)