1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Gastronomie in Sorge vor nächstem Lockdown

Kein Vertrauen in Politik : Kaarster Gastronomen in Sorge vor nächstem Lockdown

Den Betrieben macht nicht nur die Personalknappheit zu schaffen, sondern auch der sorgenvolle Blick auf den kommenden Herbst. Doch es gibt auch Hoffnung.

Über fehlenden Zulauf können sich die Kaarster Gastronomen in diesen Wochen nicht beklagen. Viele Terrassen sind voll, die Tische reserviert. Doch nach den Monaten des Stillstands gibt es einige Rest-Sorgen, die den Verantwortlichen zu schaffen machen. „Es herrscht akuter Personalmangel“, sagt Michael Schreinermacher, Vorsitzender der Immobilien- und Standortgemeinschaft Kaarst-Mitte (ISG), der zwei gastronomische Betriebe in Kaarst führt. Viele Mitarbeiter hätten sich während des Lockdowns einen neuen Job gesucht, das neue Personal – wenn es denn welches gibt – müsse zunächst eingearbeitet werden. Auch die nötigen Waren, um den Normalbetrieb zu gewährleisten, bräuchten Vorlaufzeit. „Wir mussten von 0 auf 100 starten“, sagt Schreinermacher. Hinzu kämen die verspäteten Zahlungen der Hilsgelder sowie die Ungewissheit in Bezug auf die Delta-Variante. Als mahnendes Beispiel nennt er die Niederlanden, wo die Infektionszahlen erneut in die Höhe geschnellt sind. Für ihn steht fest: „Das ist eine Zeit, die es so noch nicht gab.“

  • Der Kaarster See ist ein beliebtes
    Müll, Partys und Co. : Verstöße am Kaarster See nehmen zu
  • Werner Kindsmüller – hier bei einer
    Mehr Sicherheit für Radler in Kaarst : 1000 Unterschriften für den „Radentscheid“
  • Bürgermeisterin Ursula Baum und zahlreiche Helfer
    Verein aus Kaarst : Von der Flüchtlingshilfe zu Allround-Helfern

Auch Yvonne Lütges, die mit ihrem Mann Roland das „Frankenheim“ am Neumarkt führt, teilt diese Sorgen. „Noch einen Lockdown würde wohl kein Gastronom überstehen“, macht sie deutlich. Wegen der Personalknappheit kann das „Frankenheim“ noch immer nicht in den Normalbetrieb zurückkehren. Noch immer ist Montag – unüblicherweise – Ruhetag. Und noch immer können sie lediglich am Wochenende auch tagsüber öffnen. Hinzu kämen frühere Schließzeiten wegen Einhaltung der vorgeschriebenen Maximal-Arbeitsstunden und das schwindende Verständnis der Gäste für die Situation. Ankündigungen der Politik, einen weiteren Lockdown werde es nicht mehr geben, schenkt Yvonne Lütges kein Vertrauen. „Es wurde schon zu viel erzählt und nicht eingehalten“, sagt sie. In Bezug auf die Delta-Variante blickt sie mit Sorgen auf den kommenden Herbst.

Was den Verantwortlichen ein wenig Hoffnung machen kann, ist der Zusammenhalt untereinander. Erst Ende Mai versammelte sich nahezu die gesamte Kaarster Gastro-Szene auf dem Rathaus-Platz, um für die Wiedereröffnung zu werben. Wegen der damals noch vorhandenen Beschränkungen durch nötige Negativ-Tests und Co. entschieden sich einige Gastronomen jedoch dazu, etwas verzögert den Betrieb wieder aufzunehmen.