1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Fluglärm-Gegner feiern fünfjähriges Bestehen

Fluglärm-Gegner : „Kaarster gegen Fluglärm“ feiern fünfjähriges Bestehen

Es knallten zwar keine Sektkorken, aber stolz war man doch: Das fünfjährige Bestehen des Vereins „Kaarster gegen Fluglärm“ ließ den Vorsitzenden Werner Kindsmüller zufrieden auf das bisher Erreichte zurückblicken.

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung erinnerte er sich an den Auslöser zur Gründung der Bürgerinitiative: die angekündigte Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens 2013. Und dass diesem Antrag bis heute nicht stattgegeben wurde, wertete er als bisher größten Erfolg.

Einen weiteren stetigen Stein des Anstoßes greift die Kampagne „Um 22 Uhr muss Schluss sein“ auf und kämpft für die Einhaltung der Nachtruhe. Allein in 2018 gab es 2436 Flugbewegungen nach 23 Uhr, klagte Kindsmüller. Diese beiden Punkte werde man weiter angehen, wobei Kindsmüller mit der Kapazitätserweiterung nach so langer Zeit nicht mehr ernsthaft rechnet. Außerdem steht das Problem des „Mitternachtsprivilegs“ – Flugzeuge dürfen ohne Sondergenehmigung um diese Uhrzeit landen – auf der Agenda. Wesentliche Merkmale des Vereins wie die Verbesserung der Lebenssituation der Bürger durch permanenten öffentlichen Druckaufbau sowie Gespräche mit der Stadt und auf Landesebene bilden die Grundlagen und schaffen eine gute Wahrnehmung bei Menschen und Medien. In Zukunft soll ein Luftsicherheitskonzept zur Verringerung des Flugverkehrs erarbeitet werden. Hierzu gehört die Verlegung von Distanzen kleiner als 600 Kilometer auf die Schienen.

  • Mehr Störungen : Fluglärm-Gegner klagen über Tiefflieger
  • Werner Kindsmüller steht in seinem Garten
    Vereinsvorsitzender aus Kaarst fordert Maßnahmen : Fluglärm-Gegner kritisieren Bund
  • Werner Kindsmüller (l.) und Georg Regnies
    Initiative „22 Uhr muss Schluss sein!“ : 13.438 Unterschriften gegen den Fluglärm

Der Verein möchte auch eine bessere Nutzung anderer Regionalflughäfen in NRW: „Düsseldorf zieht inzwischen den gesamten Verkehr an“, meinte ein Zuhörer. Der Flughafen gelte als „Deutscher Meister der Verspätungen“, bediene immer mehr Ferien- als Geschäftsflüge und seine technische Kapazitäten seien heillos überfordert. Und wenn die Vereinsarbeit erfolgreich weitergeführt wird, gebe es zum Zehnjährigen auch Sekt, versprach Kindsmüller.