Tag der Deutschen Einheit Festakt in Kaarst ohne prominente Gäste

Kaarst · Die Stadt Kaarst lädt alle Bürger am 3. Oktober ab 11 Uhr zum Festakt zum Tag der Deutschen Einheit ins Rathaus ein. Einige prominente Gäste sind dann aber schon in München.

 Der Historiker Frank Wolff wird auf dem Festakt zum Tag der Deutschen Einheit über das Thema Grenzen referieren.

Der Historiker Frank Wolff wird auf dem Festakt zum Tag der Deutschen Einheit über das Thema Grenzen referieren.

Foto: borismehl.de

Die Stadt Kaarst veranstaltet zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ab 11 Uhr unter dem Motto „Alte und neue Mauern“ einen Festakt im Rathaus. Grenzen sind nicht nur Hindernisse für Menschen, die sie von außerhalb überwinden wollen. Sie verändern auch Gesellschaften, die sich abschotten möchten. Vor dem Hintergrund der aktuellen Forderung nach immer stärkeren Außengrenzen, nimmt der Historiker Frank Wolff die Wirkung von Mauern und Grenzen in den Blick. Er ist Referent beim Festakt der Stadt Kaarst zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober im Kaarster Rathaus.

Frank Wolff hat sich in Büchern und bei seiner Forschung an der Universität Osnabrück mit der Frage beschäftigt, welche Folgen eine Politik der kategorisch geschlossenen Grenzen auch im Inneren hat. Der Historiker ist ausgewiesener Fachmann für die Geschichte der DDR und Migrationsforscher mit aktuellem Bezug. „Die Kaarsterinnen und Kaarster können sich auf einen spannenden Vortrag freuen“, sagt Bürgermeisterin Ursula Baum, die alle Interessierten zu der kostenlosen Veranstaltung einlädt. „Wir wollen der Frage nachgehen, welche Mauern es zu durchbrechen gibt und welche Rolle die alte Mauer dabei überhaupt noch spielt“, schreibt Baum in der offiziellen Einladung. Der Gospelchor Leslie B. Harmonies sorgt für den musikalischen Rahmen des Festakts, der wie gewohnt mit einem kleinen Empfang in der Rathausgalerie zu Ende geht.

Wie die Stadt auf Anfrage mitteilt, werden sowohl Landrat Hans-Jürgen Petrauschke als auch Kreisdirektor Dirk Brügge nicht beim Festakt anwesend sein, da sie dann bereits in München sind, wo vom 4. bis zum 6. Oktober die Expo Real, die größte internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen in Europa, stattfindet.

Kostenpflichtiger Inhalt Vor zwei Jahren hatte die Stadt den traditionellen Festakt abgesagt, im vergangenen Jahr fand die Veranstaltung nach Kritik aus der Politik wieder statt.

(seeg)