Kaarst feiert 30 Jahre Kabarett mir großer Gala

Große Gala am 2. Oktober : Kaarst feiert 30 Jahre Kabarett

Am 2. Oktober wird zum runden Geburtstag eine große Jubiläumsgala im Albert-Einstein-Forum gefeiert.

„Kaarst ist so‘n Wohnort, an dem alles stimmt“, sinnierte einst Kabarettist Jürgen Becker – und seit 30 Jahren stimmt auch das Kabarettprogramm der Stadt, das am 2. Oktober mit einer großen Gala seinen 30. Geburtstag feiert. Eine Sitzungsvorlage für den Kulturausschuss am 12. Januar 1988 initiierte die dauerhafte Etablierung eines Kabarettprogramms. Ein Jahr später wurde das Abonnement und 2015 das Online-Bestellsystem eingeführt.

Größen wie Dieter Hildebrandt, Hans-Dieter Hüsch und Thomas Freitag stehen für die Anfänge, aber auch damals unbekannten Künstlern wie Guido Cantz, Atze Schröder oder Torsten Sträter wurde eine Chance gegeben. Das haben die Künstler nie vergessen und kommen deshalb gerne wieder: „Wir haben hier die besten Kabarettisten Deutschlands zu Gast, alle durch das Fernsehen bekannt“, erklärt Dieter Güsgen, Bereichsleiter Kultur und Stadtmarketing. Die Zahlen beeindrucken: In 30 Jahren kamen knapp eine Million Besucher in das Albert-Einstein-Forum (AEF), besser bekannt als „Kaarster Wohnzimmer“.

Das wird im kommenden Jahr grundsaniert. Die Umbauspielzeit findet im Forum des Georg-Büchner-Gymnasiums in Vorst statt. Ab 2020 können die Besucher die Vorstellungen in neuer Aufenthaltsqualität im AEF genießen. „Wir bieten Kultur für den kleinen Geldbeutel, was entsprechend honoriert wird“, so Güsgen. Für Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus ist das Kaarster Programm eine „Hochform der Kabarettkunst am Niederrhein“, dessen Einzugsgebiet bis nach Duisburg reiche. Angebot und Rahmenbedingungen sprechen das Publikum offensichtlich an: „Bodenständiges trifft auf Hochklassisches“, so Nienhaus. Sie dankte den beiden Unterstützern des Programms: dem Förderverein F3k* und der Sparkasse Neuss. Der Verein hat sich die Förderung junger Künstler und das Heranführen von jungen Menschen an das Kabarett als Ziele gesetzt. Die Sparkasse fungiert als Sponsor für den vom Verein ausgelobten Publikumspreis, den „Kaarster Stern“. Er wird während der Jubiläumsgala erstmalig – und von nun an jährlich – verliehen. „Das ist eine Glücks- und Erfolgsgeschichte“, freut sich Fördervereinsvorsitzender Jochen Marzinkowski. Während des laufenden Programms 2017 konnte das Publikum 16 Nachwuchskünstler bewerten: der Sieger heißt Quichotte alias Jonas Klee. „Das Publikum gab ihm Begriffe vor und er performte daraus spontan ein Lied zur Tour de France“, schwärmt Dieter Güsgen.

Der Preis ist eine vom Düsseldorfer Künstler Christoph Pöggeler (er schuf die so genannten ‚Säulenheiligen‘ auf Litfaßsäulen) gefertigte Bronzestatue eines Mannes, dessen in den Taschen vergrabene Hände als Füße die Hosenbeine verlassen und nach dem fünfzackigen Kaarster Stern (das Stadtlogo symbolisiert die Ortsteile) greifen. Die Figur verbleibt als Wanderpreis bei der Stadt, zur Erinnerung erhält jeder Preisträger einen bronzenen Stern.

Mehr von RP ONLINE