Kaarst: DGN siedelt sich im Hüngert an

Gesundheitsunternehmen : IT-Spezialist für Medizin bald in Kaarst

Die Deutsche Gesundheitsnetz Service GmbH wird 2021 von Düsseldorf nach Kaarst ziehen und sich im Gewerbegebiet Hüngert niederlassen. Damit hat die Wirtschaftsförderung das erste größere Unternehmen in die Stadt gelockt.

Endlich bewegt sich etwas in einem der Gewerbegebiete der Stadt Kaarst. Die Deutsche Deutsche Gesundheitsnetz Service GmbH (DGN) siedelt sich ab 2021 unweit am Hüngert, also unweit des Kaarster Kreuzes, an. Der Kaufvertrag über ein rund 8400 Quadratmeter großes Grundstück wurde von DGN-Geschäftsführer Armin Flender und dem Kaarster Wirtschaftsförderer Sven Minth unterzeichnet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die DGN von den Vorzügen unseres Standortes überzeugen konnten. Die DGN erfüllt gleich in mehrfacher Hinsicht unser Ziel, moderne, zukunftsgewandte und gut aufgestellte Unternehmen für Kaarst zu gewinnen“, sagt Minth. Das Grundstück liegt in der Nähe des Ikea-Einrichtungshauses und ist sofort baureif. Noch in diesem Jahr sollen die Bagger anrollen. „Unser neuer Standort ist verkehrsgünstig gelegen und bietet viel Raum für effizientes Arbeiten“, erklärt Armin Flender. „Das großzügig geschnittene und offen gestaltete Gebäude soll zum einen den erfolgreichen Wachstumskurs der vergangenen Jahre widerspiegeln, zum anderen die Kommunikation und Kreativität der Mitarbeiter fördern.“ Die DGN ist einer der führenden Anbieter im eHealth-Bereich. Auf Basis moderner Kommunikations- und Sicherheitstechnologien entwickelt die DGN Lösungen für den sicheren Datenaustausch zwischen Praxen, Kliniken und Laboren. Das 1997 gegründete Unternehmen wird voraussichtlich mit rund 45 Mitarbeitern von Düsseldorf nach Kaarst wechseln.

Laut Stadtsprecher Peter Böttner passe die DGN perfekt nach Kaarst. „Wir steuern die Ansiedlungen in den Gewerbegebieten über eine politisch beschlossene Bewertungsmatrix. Dort steht die Gesundheitsbranche weit oben: Daher passt die Ansiedlung der DGN hervorragend zu unserer Zielsetzung“, sagt Böttner.

(seeg)
Mehr von RP ONLINE