Kaarst: Der Martinsverein Büttgen hat alle Hände voll zu tun

Vorbereitung für Spendensammlung : Martinsverein Büttgen arbeitet schon auf Hochtouren

Der Martinszug zieht zwar erst am 8. November durch Büttgen, doch schon jetzt hat Martinsverein mit der Vorbereitung begonnen.

Sabine Schrills, Vorsitzende des Vereins, und ihre Stellvertreterin Ursula Baum sind mitten in der Planung des Zugweges und der Sammelaktion, die traditionell vor dem Martinsumzug stattfindet, damit die Finanzierung der Martinstüten steht. Der Martinsverein bestellt 1500 Tüten, damit jedes in Büttgen wohnende Kind eine bekommt. In die Tüten werden ein großer Weckmann und Süßigkeiten gepackt.

„Die Sammlung beginnt am 23. September, bis dahin haben wir noch Stress“, sagt Sabine Schrills. Sie und ihre Kollegin Ursula Baum suchen noch Helfer, die bis zum 26. Oktober die rund 75 Sammelbezirke abklappern. „Wenn wir noch 25 Freiwillige finden, wäre das gut“, sagt Ursula Baum: „Aber wir bekommen das auch so hin. Irgendwie geht es ja immer.“ Es könne aber durchaus passieren, dass in einigen Straßen nicht gesammelt wird, geben die beiden Vorsitzenden zu. „Und dann kommen die Bewohner zu uns und fragen, wieso nicht gesammelt wurde“, sagt Sabine Schrills. Die Fixkosten für den Umzug am 8. November belaufen sich auf rund 1500 Euro. „Alles, was darüber hinaus gesammelt wird, stecken wir in die Martinstüten“, sagt Ursula Baum. Im vergangenen Jahr sind rund 9000 Euro bei der Haussammlung zusammengekommen. In diesem Jahr startet der Umzug an der Lichtenvoorder Straße, als Sankt Martin reitet traditionell Christoph Demuth, seine beiden Ritter sind Reinhard Block und Karl Roeben, Oberst und Adjutant der Büttgener Schützenbruderschaft.

Rund 2000 Menschen werden bei dem Umzug erwartet. Sabine Schrills und Ursula Baum machen die Vorstandsarbeit seit „gefühlt 100 Jahren“, wie Schrills scherzhafterweise sagt. So langsam wäre es ihrer Meinung nach aber Zeit, wenn sich der Vorstand verjüngt. Doch solange sich niemand bereit erklärt, machen die Damen weiter – damit die Bürger in Büttgen nicht auf ihren Martinszug verzichten müssen.

Mehr von RP ONLINE