1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Demo für sichere Radwege am Samstag

Start am Kaarster Rathaus : Demo für sichere Radwege im Stadtgebiet

Die Initiatoren des Kaarster Radentscheids weisen am Samstag, 29. Mai, mit einer Rad-Demo auf die Notwendigkeit für mehr und sichere Radwege hin.

Der Demonstrationszug startet um 11 Uhr gegenüber dem Rathaus und führt nach Holzbüttgen. Für die Teilnehmer gelten aufgrund der Corona-Bestimmungen das Tragen von Mund- und Nasenschutz sowie das Abstandsgebot.

„Immer mehr Menschen in Kaarst nutzen das Fahrrad als klima- und gesundheitsfreundliche Alternative zum Auto,“ so der Sprecher von Kaarster for Future, Werner Kindsmüller. Allerdings sei der Ausbau von sicheren Radwegen in der Vergangenheit sträflich vernachlässigt worden. Deshalb müssten die Interessen der Radfahrer in den nächsten Jahren stärker berücksichtigt werden.

Am 2. Juni werden die Initiatoren Bürgermeisterin Ursula Baum den Antrag auf einen Radentscheid überreichen. Darin wird der Ausbau der Radwege in der Stadt gefordert. Der Antrag sieht an 35 Stellen konkrete Verbesserungen für den Radverkehr vor, wie die Einrichtung von Schutzstreifen für Radfahrer, Überwegsicherungen und die Verbreiterung von Radwegen. Ein wichtiges Ziel ist die Erhöhung der Sicherheit durch Änderung der Verkehrsführung für Radfahrer. „Gefährdungen durch abbiegende Autos könnten verhindert werden, wenn geradeaus fahrender Radverkehr vorfahrtsberechtigt wird,“ so Kindsmüller. Eine weitere Forderung richtet sich nach mehr Fahrradstellplätzen.

  • Bei der BV Lüttringhausen wurde über
    Planungen im Überblick : Wie die Politik in Remscheid den Radverkehr verbessern will
  • Das alte Einsatzfahrzeug der Feuerwehr (rechts)
    Wechsel nach 19 Jahren : Neues Einsatzfahrzeug für die Kaarster Feuerwehr
  • Bei dem Lichtevent wurde auch das
    Beginn an der Rathausstraße : Neues Lichtkonzept für die Kaarster Innenstadt abgesegnet

Sofern der Stadtrat bei seiner Sitzung am 24. Juni den Forderungen des Bürgerantrags nicht zustimmt, werden die Initiatoren ab 1. Juli Unterschriften sammeln. Zum Erfolg sind rund 2500 Unterstützer notwendig. Kindsmüller ist zuversichtlich, diese Zahl „in kürzester Zeit“ erreichen zu können. Die Bestimmungen sehen vor, dass sich der Rat dann erneut mit dem Anliegen befassen muss. Lehnt er es erneut ab, kommt es zu einem Bürgerentscheid.