Kaarst: Delmes feiert 50-jähriges Jubiläum

Grillrestaurant in Kaarst: 50 Jahre Frittenbude – Delmes feiert Jubiläum

 Von der Pommesbude zum Grillrestaurant: Heinz Delmes feiert jetzt drei Tage lang sein 50-jähriges Firmenjubiläum und eine fünf Jahrzehnte währende Erfolgsgeschichte.

„Ich bin gemeinsam mit der Stadt gewachsen“, sagt der 76-Jährige. Sein Geschäft ist sein Leben, Hobbys hat er keine. Sein Credo: „Ich kaufe nur das Beste vom Besten.“ Heinz Delmes wird von seinen beiden Töchtern Petra (49) und Claudia (51) unterstützt. Ans Aufhören denkt er noch lange nicht. Wie die Gäste mit dem Essen zufrieden sind? „Fragen Sie doch mal“, sagt der gelernte Maschinenbautechniker selbstbewusst. „Es schmeckt hier noch wie vor Jahrzehnten“, sagt Peter Schulze. Obwohl der 57-Jährige mittlerweile in Willich wohnt, kommt er immer wieder gerne zu Delmes. Und die Jugend? Jannis (10) lobt das Grillrestaurant in den höchsten Tönen: „Delmes-Hähnchen sind legendär lecker.“ Was man gern macht, macht man ja bekanntlich auch gut. So kam es, dass Heinz Delmes „Meister“ genannt wurde. „Bei mir ist schon Post angekommen mit der Adresse „Der Meister, Kaarst“, erzählt er und macht damit deutlich, dass er in Kaarst längst Kultstatus genießt. Das Grillrestaurant an der Mittelstraße mit einem riesigen Hahn sowie Max und Moritz  und Witwe Bolte am Giebel – diese Figuren stammen von Frank Jülich – ist das Elternhaus seiner verstorbenen Frau. Worauf Heinz Delmes stolz ist: Ob große Filialen, die kleine Pizzeria oder irgendeine Frittenbude: Sie alle waren nie ernsthafte Konkurrenten, und das, obwohl es bei Delmes keinen „Drive-in“ gibt. Grundlage der Erfolgsgeschichte dürfte das Festhalten an Bewährtem und gleichzeitig der Mut zu Neuem sein. Vor 50 Jahren war es mit halben Hähnchen, Bratwurst, Currywurst, und  Schaschlik losgegangen, hinzu kamen Salate und Fritten. Dieses Speisenangebot gibt es von Freitag bis Sonntag zum Preis von vor 50 Jahren, allerdings in Euro. Gängige Getränke wie Wasser, Cola oder Bier werden für 50 Cent serviert. Aus den drei Tischen von einst wurden gut 200 Plätze, 80 Prozent der Kunden sind Stammgäste.

Mehr von RP ONLINE