1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Christen helfen Flutopfern

Spendensammlung und offene Kirchen : Kaarster Christen helfen Flutopfern

Unter anderem sind Kirchenöffnungen, eine Spendenaktion und ein ganzstädtisches Glockengeläut geplant. Pfarrer Ulrich Eßer hat zu der Krisenregion einen ganz persönlichen Bezug.

(jasi) Die Bilder und Berichte aus den Überschwemmungsgebieten der vergangenen Tage haben einen tiefen Eindruck hinterlassen und Entsetzen und Erschrecken gleichermaßen ausgelöst. Die evangelische und katholische Kirche in Kaarst öffnen am Freitag in den Kaarster Ortsteilen die Kirchen zum Gebet, um Andachten anzubieten. „Es ist uns wichtig, dass viele Kirchen zum Gebet geöffnet sind“, erklären Pfarrerin Annette Marianne Begemann und Pfarrer Ulrich Eßer gemeinsam.

Ab 18 Uhr werden für zehn Minuten die Glocken der Kaarster Kirchen gemeinsam zum Gedenken läuten, anschließend sind in der evangelischen Auferstehungskirche Kaarst und den katholischen Kirchen St. Martinus in Kaarst und St. Aldegundis in Büttgen Gottesdienste. Die evangelische Lukaskirche in Holzbüttgen und die katholische St. Antonius-Kirche in Vorst sind zum stillen Gebet geöffnet.

Eßer von den katholischen Gemeinden in Kaarst ist in Gedanken oft an seiner alten Einsatzstelle und bei den Menschen in Rheinbach in der Voreifel: „Über drei Jahre war ich dort als Seelsorger tätig. Zu den vielen Gebäuden, die voll Wasser standen, gehören auch mehrere Kirchen und das Haus, in dem ich meine Wohnung gemietet hatte.“ Die zwei Rheinbacher Ortschaften Oberdrees und Niederdrees waren sogar vorsichtshalber wegen der Nähe zur Steinbachtalsperre evakuiert worden. „Ich war dort unzählige Male für Gottesdienste und Gespräche.“

  • Auch die Glocken der evangelischen Kirche
    Zeichen der Solidarität und Hilfe für Flutopfer : Evangelische Kirchen läuten zur „Unwetterklage“
  • Vorfall in Kaarst : Regenbogen-Fahne an Lukaskirche abgerissen
  • Der Kaarster See bleibt trotz Corona-Pandemie
    Sommer-Zwischenbilanz : Kaarster See bleibt Besuchermagnet

Die Hilfsbereitschaft für die betroffenen Gebiete wird jetzt in Kaarst in allen Gottesdiensten konkret umgesetzt: Die sonntägliche Kollekte beider Gemeinden wird für die von Überflutung und Überschwemmung betroffenen Gebiete gespendet, in den katholischen Gemeinden sogar für die kommenden vier Wochenenden. Dabei wollen die Kaarster Gemeinden auf die bewährten und professionellen Strukturen von Caritas International und Diakonie zurückgreifen: „Die haben Erfahrung in jeder Art von Katastrophenhilfe“, so Pfarrerin Begemann. Wichtig ist den Kaarster Christen, dass die Spenden gleichmäßig und gerecht verteilt werden.


Termine Evangelischer Gottesdienst: Lukaskirche, Holzbüttgen: Sonntag 10 Uhr; Katholisch: St. Martinus: Samstags 17.30 Uhr, sonntags 9 und 10 Uhr; St. Antonius, Vorst: samstags 8 und 17 Uhr; St. Aldegundis, Büttgen: sonntags: 9 und 11 Uhr; Sieben Schmerzen Mariens, Holzbüttgen: Sonntag: 10 Uhr.

(jasi)