1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: CDU und Grüne fordern Einsatz von Leuchtmitteln

Betriebsausschuss in Kaarst : Schwarz-Grün fordert Einsatz von LED-Leuchtmitteln

Die schwarz-grüne Koalition ist aus der Winterpause zurück und hat die ersten Anträge für die nächsten Ausschusssitzungen verfasst. Ein Antrag an den Betriebsausschuss zielt auf den Klimaschutz und Energiesparen ab.

CDU und Grüne fordern die Verwaltung dazu auf, künftig in allen Liegenschaften, die durch die Gebäudewirtschaft Kaarst (GWK) verwaltet werden, grundsätzlich energiesparende LED-Leuchtmittel zu verwenden. Die Umstellung sollte nach Möglichkeit nicht nur im Rahmen größerer Sanierungsmaßnahmen erfolgen, sondern auch beim Austausch defekter Leuchtmittel. „Dazu zählen alle Gebäude, auf die wir als Stadt Einfluss haben“, erklärt Dominik Broda, Fraktionsvorsitzender der Grünen und Vorsitzender des Umweltausschusses, gegenüber unserer Redaktion. Darunter fallen auch Turnhallen und Wohnungen, die von der GWK verwaltet werden.

LED-Leuchtmittel senken den Stromverbrauch der Beleuchtung um 60 bis 90 Prozent gegenüber herkömmlichen Leuchtmitteln. Bislang habe die Stadt Kaarst erfolgreich die gesamte Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchtmittel umgestellt, heißt es in dem Begründungstext. „Die städtischen Liegenschaften sollten zeitnah ebenfalls komplett auf LED-Leuchtmittel umgestellt werden. Durch geringere Betriebskosten amortisieren sich die LED-Leuchtmittel trotz geringfügig höherer Investitionen innerhalb kurzer Zeit“, schreibt die Koalition in dem gemeinsamen Antrag weiter. Gerade in Zeiten steigender Strompreise sollte die Kommune weitere Maßnahmen zur Senkung des Strombedarfs ergreifen. „Das ist einerseits aus klimaschutztechnischen Gründen interessant, andererseits auch sehr wirtschaftlich“, so Broda weiter. Zudem seien die LED-Leuchtmittel mittlerweile kaum noch teurer als klassische Leuchtmittel. „Langfristig wollen wir nicht nur Strom, sondern auch Heizkosten in den städtischen Gebäuden einsparen“, erklärt Dominik Broda abschließend.