Kaarst: Casablanca verkommt zur Schrott-Immobilie

Kaarster Disco seit zehn Jahren zu: Das „Casablanca“ verkommt zur Schrott-Immobilie

Am 31. Dezember 2008 hat die einzige Disco in Kaarst ihre Pforten offiziell bei der Stadt geschlossen, der genaue Zeitpunkt lag vermutlich aber länger zurück. Das Casablanca im Maubiszentrum war für viele Kaarster Kult.

Mittlerweile erinnert nur noch das Schild mit roter Schrift auf blauem Hintergrund an der Eingangstür an die guten alten Zeiten. Oft wurde hier noch ein Absacker getrunken, nachdem auch die letzte Kneipe in der Stadt geschlossen war. Das Casablanca hatte eigentlich immer geöffnet. Die Kaarster würden es laut einer Facebook-Umfrage begrüßen, wenn eine solche Location in der Stadt wieder aufmacht – gerne auch am alten Standort.

Doch seit nunmehr zehn Jahren findet sich kein neuer Pächter für das Objekt. „Es gab ein paar Interessenten, die aber aufgrund des Zustandes der Immobilie schnell abgesprungen sind“, sagt Stadtsprecher Peter Böttner. Die Gründe dafür: Der Kellerraum ist nicht barrierefrei, und das Gebäude hat keine „weiße Wanne“, um Grundwasser abzuweisen, weshalb die Räume feucht sind. Daher kann die ehemalige Disco auch nicht als Lager für die angrenzende Apotheke genutzt werden. Große Mängel gibt es auch im Hinblick auf den Brandschutz. „Gastronomische Einrichtungen in Kellergebäuden erhalten keine Konzession mehr. Im diesem Fall fehlen sogar Fenster und ein zweiter Fluchtweg“, schildert Böttner.

  • Déjà-vu : Disco-Immobilie steht zum Verkauf

Der gesamte Gebäudekomplex gehört der Vermögensverwaltungs GmbH Grünter aus Schwalmtal. Diese war für eine Stellungnahme allerdings nicht erreichbar. Ob es überhaupt irgendwann einen neuen Pächter gibt, ist mehr als zweifelhaft. Es sieht so aus, als verkomme das Casablanca zur Schrott-Immobilie.

Mehr von RP ONLINE