1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Carolus-Gesellschaft zu Gast im Düsseldorfer Landtag

Kaarster Verein : Carolus-Gesellschaft zu Gast im Düsseldorfer Landtag

Die Carolus-Gesellschaft Kaarst ist in den Düsseldorfer Landtag eingeladen worden. Anlass war die Öffnung des Eisernen Vorhangs durch Ungarn für über 600 ehemalige DDR-Flüchtlinge nach Österreich vor 30 Jahren.

Dazu hatte die die deutsch-ungarische Gesellschaft gemeinsam mit dem NRW-Landtagspräsidenten André Kuper und Balázs Szegner, Generalkonsul von Ungarn, in den Düsseldorfer Landtag eingeladen. Neben einer Abordnung der Gesellschaft Carolus e.V. waren viele Gäste gekommen.

Carolus-Präsident Peter Heidrich ist auch gleichzeitig Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft Rhein-Ruhr. In dieser Funktion hielt Peter Heidrich einen großartigen Vortrag über die Ereignisse der Grenzöffnung und des anschließenden Mauerfalles in Deutschland, der mit langem und anhaltenden Applaus belohnt wurde. In  Erinnerung an diesen bemerkenswerten Abend und das anschließende Büffet, natürlich mit original ungarischem Gulasch, traf die Gesellschaft Carolus die spontane Entscheidung, ihr Kartoffelfest  in der Gaststätte Johnen am 12. Oktober unter das Motto Ungarn zu stellen. Nach einem Rezept von Präsident Peter Heidrich wird dort nicht nur an die Geschichtliche Wende erinnert, sondern auch Original Kessel-Gulasch mit Kaarster Kartoffeln als Köstlichkeit angeboten.

Die Carolus-Gesellschaft Kaarst gibt es mittlerweile in der dritten Generation. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, das heimatliche Brauchtum zu pflegen und die Bürger einander näher zu bringen. Der Name Carolus bezieht sich auf den alten Ortsnamen Karlesforst. Der Sage nach soll nämlich Karl der Große auf dem Weg von Aachen Richtung Osten zur Christianisierung vor der Überquerung des Rheins in diesem Gebiet Rast gemacht und Wildschweine gejagt haben. Das Highlight in jedem Jahr ist die Verleihung des Ehrenbechers, der seit 1984 an einen Bürger verliehen wird, der sich um die Stadt Kaarst verdient gemacht hat. Aus den Vorschlägen wählt der Vorstand eine Person aus.

(NGZ)