Kaarst: Bürgermeisterin liest Kindern von Herrn Schnarch vor

Vorlesestunde in Kaarst : Die Bürgermeisterin und Herr Schnarch

Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus hat in der städtischen Kindertagesstätte an der Alten Heerstraße vorgelesen.

Kaarst In der städtischen Kindertagesstätte an der Alten Heerstraße warteten 16 Kinder zwischen drei und fünf Jahren Freitag gespannt auf hohen Besuch, der ihnen etwas vorlesen wird: die Bürgermeisterin. „Das ist so eine Art Königin“, erklärte die fünfjährige Franziska. Als Ulrike Nienhaus dann erschien, hockten sich die Kinder auf Sitzkissen in der Turnhalle und erwiesen sich als sehr aufmerksame Zuhörer. „Wer schnarcht im 13. Stock“ von Wade Bradford war das von den Erzieherinnen ausgewählte Buch, das Ulrike Nienhaus mitgebracht hatte. Den Kindern war das Buch bis dato nicht bekannt, umso andächtiger lauschten sie der fantasievollen Geschichte von Herrn Schnarch.

Ob sie denn wüssten was Schnarchen sei, fragte Nienhaus. Ein lautstarkes „Konzert“ ließ keine Zweifel über die Bedeutung aufkommen. Und so präsentierte die prominente Vorleserin die vergeblichen Versuche des müden Herrn Schnarch, im Gute-Nacht-Hotel zur Ruhe zu kommen. In jedem Stockwerk wird er gestört – sei es von schnarchenden Mäusen, tropfenden Wasserhähnen, zu vielen Spinnen oder gar Giraffen. Schließlich findet er erst im 13. Stock ein riesiges Bett vor, in dem er sofort einschläft – und der Dinosaurier, dem es eigentlich gehört, weicht auf zwei Stühle aus.

Ulrike Nienhaus zog mit ihrem guten Vortrag die Kinder in den Bann und ließ sie ausgiebig die liebevoll gestalteten Bilder betrachten, so dass sie die Geschichte sofort noch einmal hören wollten. Anschließend berichteten die Kinder über ihre häuslichen Lesegewohnheiten und Lieblingsgeschichten. Ulrike Nienhaus erklärte ihnen die Bedeutung des Vorlesetages und ermunterte zum regelmäßigen Vorlesen zu Hause. Anschließend überreichte sie Kita-Leiterin Anja Gummersbach das Buch als Geschenk und den Kindern reflektierende Anhänger für die dunkle Jahreszeit. Anja Gummersbach freute sich über die gute Resonanz der Lesestunde. Vorlesen gehört selbstverständlich zu den täglichen Ritualen der Kita. Und die Vorlesezeit eignet sich auch schon mal zum Kuscheln.

Mehr von RP ONLINE