1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst bekommt "Helmut-Kohl-Ring" im Gewerbegebiet

Neue Straße am Kaarster Kreuz : Kaarst bekommt „Helmut-Kohl-Ring“

Nach der „Hans-Dietrich-Genscher-Straße“ wird es künftig direkt nebenan im Gewerbegebiet Kaarster Kreuz einen „Helmut-Kohl-Ring“ geben

. Einen entsprechenden Antrag der CDU hat der Planungsausschuss trotz Bedenken einiger Fraktionen durchgewunken. „Wir finden es nur logisch, dass wir hier einen anderen renommierten deutschen Politiker als Namensgeber nehmen“, sagte Ingo Kotzian. Genscher war bei der Wiedervereinigung Außenminister unter Kanzler Kohl. Es wäre auch gut für die Unternehmen, die sich in Zukunft dort ansiedeln, wenn sie bereits eine namhafte Adresse angeben könnten.

 In Kaarst soll eine Straße nach Helmut Kohl benannt werden.
In Kaarst soll eine Straße nach Helmut Kohl benannt werden. Foto: dpa

Claude Köppe (Die Grünen) hält eine Namensgebung dagegen für verfrüht. „Es wird sicher noch eine ganze Weile dauern, bis die Vermarktung beginnt“, erklärte sie. Abgesehen davon halten die Grünen wenig davon, die Geschichte der Wiedervereinigung mit einzelnen Personen in Verbindung zu bringen. „Herr Kohl hat nicht alleine die deutsche Einheit herbeigeführt, sondern auch eine Menge anderer Menschen“, erklärte Köppe. Ihre Fraktion machte den Vorschlag, die Ringstraße „Straße der Deutschen Einheit“ zu nennen, wenn dieser Ring denn jetzt schon unbedingt einen Namen bekommen muss. Anja Weingran (SPD) wollte den Antrag zu Diskussionen in die Fraktionen verweisen, doch das wurde abgelehnt. Mit neun Ja- und sechs Nein-Stimmen wurde dem Antrag der CDU stattgegeben, die Ringstraße heißt somit in Zukunft „Helmut-Kohl-Ring“.

Günter Kopp aber fand die Idee der Grünen gar nicht schlecht. „Wir brauchen in dieser Stadt eine Würdigung der Deutschen Einheit“, sagte er. Dafür sollte aber keine Straße in einem Industriegebiet dienen, sondern ein zentraler Platz wie der Rathausplatz „Am Neumarkt“. „Das wäre eine völlig neue Würdigung dieses geschichtlichen Ereignisses“, sagte er. Diesen Vorschlag hält Lars Christoph (CDU) für interessant, Umbenennungen seien aber schwieriger als Neubenennungen.