1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst bekommt einen Citymanager

Kaarst : Innenstadt: Landesregierung bewilligt Förderung

Gute Nachrichten für die Stadt Kaarst: Die Landesregierung hat die Förderung in Höhe von rund 500.000 Euro für das Integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept bewilligt. Das bestätigte Sigrid Burkhart, Technische Beigeordnete der Stadt Kaarst, unserer Redaktion.

Die Förderung konzentriert sich auf vier der 27 eingereichten Maßnahmen, die noch in diesem Jahr angegangen und teilweise auch umgesetzt werden sollen.

Der Verfügungsfonds der ISG – also der Gemeinschaft aller Einzelhändler – wurde bewilligt. Jeder Euro, den Händler nun in die Finanzierung von Werbemaßnahmen oder anderen Projekten investieren, wird verdoppelt. Verwaltet wird die ISG weiter von der Stadt. Als zweite Maßnahme wird die Stadt einen Citymanager für vorerst fünf Jahre installieren. Dieser soll engen Kontakt mit der ISG und vor allem den privaten Immobilieneigentümern in der Innenstadt  halten. „Der Sinn des IEHK ist es, auch private Gelder für beispielsweise Sanierungen zu akquirieren“, erklärt Burkhart. Die dritte Maßnahme, die bewilligt wurde, ist die Vorbereitung des Wettbewerbs der Grundstücke zwischen Maubisstraße, Martinsklause und Am Dreieck. „Dort soll es eine städtebauliche Entwicklung für einen weiteren Kick in die Zukunft geben“, sagt Burkhart. Diese Maßnahme wird voraussichtlich ins kommende Jahr übertragen.

  • Fördergeld-Bewilligung : 500.000 Euro für eine moderne Kaarster Innenstadt
  • Ein Teil des ISG-Vorstandes – Dieter
    Immobilien- und Standortgemeinschaft Kaarst-Mitte : ISG: Aufkleber offenbart Mitgliedschaft
  • Der neue Vorstand besteht nun aus
    Kaarst : Die ISG hat einen neuen Vorsitzenden

Was allerdings noch in diesem Jahr umgesetzt werden muss, ist die Ertüchtigung des Stadtparksees. „Wir müssen das Wasser wieder in einen ausgewogenen Zustand bringen und uns überlegen, wie wir den See mit biologischen Mitteln wieder sauber bekommen. Das gehen wir definitiv noch in diesem Jahr an, das ist so kein Zustand. Der See stinkt und sieht nicht schön aus“, findet Burkhart klare Worte. Die Technische Beigeordnete kündigt an, in Zukunft auch konsequent gegen die Fütterung der Fische vorzugehen: „Wir werden die Ordnungsgelder verschärfen.“