Bastelladen schließt nach 20 Jahren Das beliebte „Zick Zack“ gibt auf

Kaarst · Vor 20 Jahren hat Katrin Rösner-Radowski ihren Traum von einem eigenen Bastelladen erfüllt und das „Zick Zack“ eröffnet. Doch nun ist Schluss, die Inhaberin kündigte an, den Laden zu schließen. Der Abverkauf läuft an.

 Katrin Rösner-Radowski hat den Bastelladen „Zickzack“ vor 20 Jahren eröffnet, nun gibt sie ihn auf.

Katrin Rösner-Radowski hat den Bastelladen „Zickzack“ vor 20 Jahren eröffnet, nun gibt sie ihn auf.

Foto: Stephan Seeger

(seeg) Wer in Kaarst Bastelmaterialien benötigt, der kommt am „Zick Zack“ auf der Neusser Straße nicht vorbei. Rund 20.000 Artikel umfasst das Sortiment von Katrin Rösner-Radowski. Doch bald müssen sich die Kaarster einen anderen Laden suchen. Denn die Inhaberin kündigte an, das beliebte „Zick Zack“ zu schließen. Spätestens Ende des Jahres ist Schluss, sagte Rösner-Radowski beim Besuch unserer Redaktion.

Seit zehn Jahren ist das „Zick Zack“ an der Neusser Straße direkt neben dem Rewe-Markt zu finden, eröffnet hatte Rösner-Radowski das Geschäft auf der Alten Heerstraße. „Das Geschäft war vorher wesentlich kleiner, wir haben uns vergrößert“, sagt sie. Damals hatte sie zusätzlich noch ein Geschäft in Ratingen, das legte sie dann mit dem Kaarster Laden zusammen. Doch warum gibt sie ihr „Baby“, wie sie das „Zick Zack“ liebevoll nennt, nun einfach so auf? „Man schließt einen solchen Laden nicht einfach ohne Weiteres. Der Umsatz ist massiv zurückgegangen, damit kann man diese Fläche nicht mehr finanzieren, es wäre nur noch ein Hobby“, sagt Rösner-Radowski. Zudem seien die Nebenkosten „ins Unermessliche“ gestiegen.

Auch die günstige Konkurrenz, der „Action“-Markt am anderen Ende der Neusser Straße, könnte ein Grund sein, warum der Umsatz zurückgegangen ist. Der in den vergangenen Jahren exorbitant gestiegene Online-Handel tue sein Übriges dazu. „Ich habe schon vor ein paar Jahren gesagt, dass der Einzelhandel irgendwann ausstirbt. Da dachte ich aber nicht daran, dass ich es auch noch erlebe“, sagt sie.

An ihren Kunden liegt es nicht. „Ich habe viele treue Stammkunden“, sagt die gelernte Gärtnerin. Und die Kunden sind alle ziemlich traurig über die anstehende Schließung. Bei Facebook heißt es unter einem Post des „Zick Zack“ zur Schließung unter anderem: „Ach verdammt! Das ist ein echter Verlust für Kaarst.“ Oder: „Schade, dass immer mehr solch toller Geschäfte in Kaarst schließen.“ Ohne die Paketannahme, die sie in ihrem Laden seit dem Umzug auf die Neusser Straße anbietet, wäre schon früher Schluss gewesen. „Hier gehen am Tag 120 Pakete durch. Ich investiere 80 Prozent meiner Arbeitszeit nur für die Paketannahme“, so Rösner-Radowski.

Wie geht es für die 59-Jährige weiter? „Ich werde ins Angestellten-Verhältnis zurückgehen“, sagt sie. Es habe lange gedauert, diesen Entschluss zu fassen, über die Trauer ist Rösner-Radowski allerdings mittlerweile hinweg. „Ich möchte hier nur noch raus“, sagt sie. Der Abverkauf im „Zick Zack“ hat begonnen, es werde in den nächsten Wochen und Monaten immer wieder Angebote und Sonderpreise geben. „Wer noch etwas Schönes haben möchte, sollte jetzt kommen“, erklärt sie.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort