Kaarst: Ausstellung der Zeichen- und Malkurse der Volkshochschule

Ausstellung der VHS Kaarst-Korschenbroich : Wie Kaffeebohnen und Sicherheitsnadeln zu Kunst werden

Welche Gemeinsamkeit haben Bohnen, Bücher, Sicherheitsnadeln und Muscheln? Sie waren die Hauptmotive in den beiden Kursen „Zeichnen und Malen“ von Burkhard Siemsen an der Volkshochschule Kaarst-Korschenbroich.

Die Bilder sind seit Freitag im VHS-Gebäude zu sehen – und sie sind zugleich die beste Werbung für diese Kurse, die Siemsen seit 41 Jahren leitet. Siemsen ist schon ein bisschen stolz auf das hohe Niveau der Ausstellung. Vor allem Elke Heydkamp und Konrad Schunn stechen mit ihren Arbeiten hervor. „Ein Semester kannst du noch bleiben, dann kann ich dir nichts mehr beibringen“, sagt der 71-Jährige schon mal und das ist als großes Kompliment zu verstehen.

Die Zeichnungen, die Skizzen, sie sind zwar auch konzentriert an einer Wand zu sehen, aber die Kursteilnehmer präsentierten lieber ihre „Endprodukte“ eines ein Semester währenden Schaffensprozesses. Was außerdem auffällt, ist die Freiheit in der Umsetzung eines gemeinsam mit dem Dozenten ausgewählten Themas. Für Konrad Schunn ist die Bohne eine Kaffeebohne. Mit Präzision und dem Blick fürs Detail schuf er ein tolles Stillleben mit aus einer Verpackung herausquellenden Kaffeebohne und einer antiken Kaffeemühle – ein echtes Meisterwerk. Ebenso gelungen und stimmungsvoll ist sein Stillleben zum Thema „Bücher“. Für einen Hobbykünstler beachtlich: Schunn hat seinen ganz eigenen Stil. Das Thema „Sicherheitsnadel“ schien die Mal- und Zeichenschüler besonders beflügelt zu haben. Andreas Göhn hat in seiner plakativen Arbeit etwas zum Ausdruck gebracht, was es in Wirklichkeit gar nicht gibt: Da steckt eine Sicherheitsnadel in einem Luftballon und auf einem Zettel steht „Peng“. Bei Ellen Bosch steckt die Sicherheitsnadel in der Erdkugel. Bei Elke Heydkamp wird eine Brücke von Sicherheitsnadeln gehalten. Die talentierte Hobbykünstlerin schafft faszinierende Idylle und blühende Landschaften. Die Ausstellung wird noch viele Wochen im Foyer und im Hauptgang des Erdgeschosses des VHS-Hauses zu sehen sein.

(barni)
Mehr von RP ONLINE