Kaarst: Ampelanlage am GBG funktioniert wieder

Rhein-Kreis verantwortlich: Ampelanlage am GBG funktioniert nach Beschwerden wieder

„Die Ampelanlage am Vorster Gymnasium ist seit Anfang der Woche total falsch eingestellt und verursacht Staus auf der Antoniuustrasse“ und „Seit Tagen schaltet die Ampel Antoniusstraße direkt nach der Grünschaltung wieder in die Rotschaltung, so dass sich der Verkehr von Vorst kommend bis 500 Meter zurückstaut.

Wir wohnen jetzt seit 32 Jahren in Vorst, aber so etwas haben wir bisher noch nicht erlebt“ – diese zwei Einträge im Mängelmelder auf der Internet-Seite der Stadt Kaarst zeigen, was in den vergangenen Tagen viele Bürger in Vorst erlebt haben: Stau durch eine falsch geschaltete Ampelanlage. Zudem würden die langen Wartezeiten unnötig die Umwelt belasten, hieß es in einer weiteren Mängel-Meldung.

„Bei Grün können maximal fünf Fahrzeuge die Ampelanlage übequeren. Das Ergebnis ist ein Rückstau bis hin zur Wattmannstraße“, schilderte das Vorster CDU-Mitglied Rainer Milde vor drei Tagen die Situation am GBG. Schon im Planungs- und Verkehrsausschuss in der vergangenen Woche hatte Milde auf die falsch geschaltete Ampel hingewiesen. Mittlerweile ist das Problem allerdings behoben. „Für diese Straße ist der Kreis zuständig. Offenbar war der Kontakt defekt, so dass die Ampel unnötig eine Grünphase für den Verkehr vom GBG ausgewiesen hat“, erklärte Stadtsprecher Peter Böttner auf Anfrage. Zugleich gab er am Dienstag Entwarnung. „Dieser Defekt wurde in die Zuständigkeit des Kreises behoben, die Ampelschaltung funktioniert wieder. Unabhängig davon wird die Stadt die Leistungsfähigkeit des Knotenpunktes noch einmal überprüfen“, sagte Böttner weiter. Milde hatte zuerst Verkehrsplanerin Elke Anders über die falsche Einstellung der Ampelanlage informiert und um sofortige Abhilfe gebeten.

  • FDP in Kaarst mahnt zu Verkehrssicherheit : Ampel in Driesch soll auf den Prüfstand

Die Eltern der Schüler des Georg-Büchner-Gynmasiums haben ihre Kinder in den vergangenen Tagen vermehrt mit dem Auto über den Wirtschaftsweg am Klösgeskamp in die Schule gebracht. Das sorgte allerdings für eine erhöhte Gefährdung der Fußgänger und Fahrradfahrer auf diesem Weg.

(seeg)
Mehr von RP ONLINE