1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Adventsmarkt auf dem Tuppenhof erneut abgesagt

Vierkanthof in Kaarst-Vorst : Adventsmarkt auf dem Tuppenhof erneut abgesagt

Die Vorfreude bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Tuppenhofs in Vorst war riesig: Nach einem Jahr Zwangspause sollte am 11. und 12. Dezember wieder der Adventsmarkt stattfinden. Doch das Mitarbeitertreffen endete jetzt mit einer Überraschung.

Der Adventsmarkt muss erneut abgesagt werden. Auf dem Treffen sollten eigentlich nur die Dienste für das Wochenende eingeteilt werden, wie Tuppenhof-Sprecher Klaus Stevens unserer Redaktion erklärte. „Dann hat es sich ergeben, dass wir über die Absage abgestimmt haben. Es war eine sehr sachliche Diskussion, und zu meiner eigenen Überraschung war das Ergebnis einstimmig“, so Stevens.

Dabei war alles vorbereitet. Es gab ein ausgeklügeltes Hygienekonzept mit einer 2G-Regelung, potenzielle Besucher konnten sich nur online ein Ticket kaufen und durch eine „Einbahnstraßenregelung“ wären sie sich weitgehend aus dem Weg gegangen. Viele „Tuppis“ hatten sich bereit erklärt, Aufgaben zu übernehmen wie Eingangskontrolle oder Verkauf von Glühwein, Reibekuchen und Waffeln. Auch Bürgermeisterin Ursula Baum hatte angekündigt, eine Schicht am Reibekuchen-Stand zu übernehmen.

Doch nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Wilfried Kluth stellte Jürgen Rau als Geschäftsführer die Frage, ob denn alle sicher seien, dass der Weihnachtsmarkt in Anbetracht der aktuellen Pandemiediskussion überhaupt stattfinden könne. Als dann Anja Progl als Leiterin des „Arbeitskreises Adventsmarkt“ von zwei Abmeldungen bei den Standanbietern berichtete, war die Entscheidung der nachfolgenden Abstimmung absehbar. „Es ist uns nicht leicht gefallen, aber wir wollten aufgrund der aktuellen Situation mit gutem Beispiel voran gehen“, so Stevens. Ob die geplante Kutschenfahrt mit dem Nikolaus am 5. Dezember durchgeführt werden kann, soll in dieser Woche entschieden werden.