1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: ADFC bietet 61 Touren an

Jahresprogramm vorgestellt : ADFC Kaarst bricht zu 61 Fahrrad-Touren auf

Wenn das Jahrestreffen des ADFC Kaarst ansteht, ist der Frühling nicht mehr weit. Dort wurde jetzt das Tourenprogramm vorgestellt.

Es beginnt bereits am kommenden Sonntag mit dem traditionellen Anradeln. Treffpunkt ist um 14 das Kaarster Rathaus, Ziel ist das Café Ambientehof in Glehn. Im Haus Regenbogen wurde ein pralles Programm präsentiert mit 61 Touren.

Vorstandssprecher Horst Luhmer, seit kurzem Fahrradbeauftragter der Stadt, freut sich über einen Zugang: Josef Johnen wird als neuer Tourenleiter fünf Touren begleiten. Die erste findet am 18. März, erkundet werden der Kaarster Osten und der Norden. Wer möchte, kann im Laufe des Jahres mit anderen Radlern interessante Ziele wie die Stadt Köln, den Landschaftspark Duisburg Nord, Liedberg, Mönchengladbach, die Roermonder Seen oder Schloss Paffendorf bei Bergheim erkunden. Oft liegen die Durchschnittsgeschwindigkeiten bei 15 bis 18 Kilometern pro Stunde, es gibt aber auch Touren, die sportlich-flott absolviert werden. Das gilt unter anderem für die mit 160 Kilometern längste Tour, die am 21. Juni zum westlichsten Punkt Deutschlands führen wird. Bei individueller Anreise wird das frühere Mitglied Hans-Georg Küchler wieder mit den Kaarstern per Rad seine Wahlheimat Hamburg erkunden.

Auch 2020 wird der ADFC wieder im Rahmen des Repair-Cafés Reparaturen an Fahrrädern vornehmen. Der 29. Radwandertag findet am 5. Juli statt – er wird wieder von Mitgliedern des ADFC vorbereitet. Haltepunkt ist wieder der Tuppenhof. Glücklich ist man bei der Kaarster ADFC-Ortsgruppe, dass für die Petition an den Landtag die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ 206.000 Unterschriften gesammelt wurden. Ziel ist ein Landesfahrradgesetz. Gefordert werden 1000 Kilometer Radschnellwege und die Schaffung von 300 Kilometern überregionale Radwege pro Jahr. Der Fahrradboom scheint am Kaarster ADFC vorbeigegangen zu sein: Die Zahl der Mitglieder stagniert jedenfalls, sie betrug im Dezember 2019 rund 180.