1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Initiative Kaarster gegen Fluglärm wettert gegen Allzeithoch

Belastungen in Kaarst : Initiative wettert gegen Allzeithoch von Fluglärm

Im Jahr 2018 sind nach Angaben des Vereins „Kaarster gegen Fluglärm“ am Flughafen Düsseldorf insgesamt 2436 Flugzeuge zwischen 23 Uhr und 6 Uhr gelandet. „Dies ist ein neues Allzeithoch. Die nächtliche Ruhestörung durch den Flughafen ist für die Anwohner nicht mehr hinnehmbar,“ so deren Vorsitzender Werner Kindsmüller.

In 2017 betrug die Zahl im vergleichbaren Zeitraum 2053.

In den vergangenen fünf Jahren habe sich die Zahl der Flugbewegungen außerhalb der Betriebszeiten, die in der Betriebsgenehmigung vorgesehen sind, dramatisch erhöht. Betrug die Zahl der verspäteten Landungen nach 23 Uhr im Jahr 2013 noch 826, so habe sich deren Zahl fast verdreifacht. In den Sommermonaten hätten die Anwohner pro Nacht mehr als zehn Landungen in den Nachtstunden ertragen müssen. „Die Fluggesellschaften nutzen die laxe Nachtflugregelung aus, der Flughafen ist mit der Abwicklung der Flüge überfordert und der Verkehrsminister bleibt untätig,“ so Kindsmüller, der hinzufügt: „Nach unserer Auffassung ist die Entwicklung der Nachtflüge durch die geltende Betriebsgenehmigung nicht mehr gedeckt“.

Er teile die Auffassung von Eurowings-Chef Thorsten Dirks, dass die Zeit des Wachstums in der Flugbranche abgelöst werden muss durch mehr Qualität und höhere Flugpreise. „Eine solche Entwicklung wäre auch für die Anwohner von Vorteil“, so Kindsmüller.

Der Vorsitzende hatte Ende 2018 zum Abschluss der Kampagne „Um 22 Uhr muss Schluss sein!“ mehr als 13.000 Unterschriften an Landesverkehrsminister Hendrik Wüst übergeben. In der Stadt Kaarst wurden allein 4802 Unterschriften gesammelt.

(NGZ)