1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: In vier Bauabschnitten entstehen 40 Häuser

Kaarst : In vier Bauabschnitten entstehen 40 Häuser

Für das Baugebiet Leibniz-/Keplerstraße wurde eine Variante mit vier Bauabschnitten beschlossen. Nun sind die Bürger dazu gefragt.

Für den Bebauungsplan "Keplerstraße/Leibnizstraße" wird es zunächst ein Bürgerbeteiligungsverfahren geben. Das beschloss jetzt der Planungsausschuss. Insgesamt könnten dort, östlich des ehemaligen Stodiek-Geländes rund 40 Einfamilienhäuser in mehreren Bauabschnitten errichtet werden.

Ingo Kotzian (CDU) regte an, über großzügigere Parzellierungen nachzudenken. Der Ausschuss-Vorsitzende Marcel Vossschulte (CDU) hielt wenig von dieser Idee. Sein Einwand: "Die Lage bietet sich nicht für eine großzügige Einfamilienhausbebauung an." Durch die Neersener Straße und Industrieunternehmen sei die Wohnlage belastet. In das neue Wohngebiet soll das Areal eines früher dort ansässigen Kartonage-Unternehmens einbezogen werden. Es liegt direkt an der Neersener Straße. Dort sollen "Einstiegseinfamilienhäuser" gebaut werden. Der Belästigung durch Verkehrslärm stünde eine fußläufig gute Erreichbarkeit der Regiobahn-Haltestelle "Kaarster Bahnhof" gegenüber. Sie liege fast schon vor der Haustür. Nach jetzigem Planungsstand sollen viele Grundstücke nur etwa 230 Quadratmeter groß sein.

  • Die evangelische Pfarrerin Maike Neumann traut
    Evangelische Kirche in Kaarst : Ein Ehe-Hafen für alle Liebespaare
  • Dennis Oscheja hat am CDU-Bundesparteitag teilgenommen.
    Einer von 1001 Delegierten : Oscheja vertritt Kaarster CDU auf digitalem Bundesparteitag
  • Martina Quandt steht hinter dem Tresen
    Kaarster Lokalität öffnet mitten in der Pandemie : Das Ginger-Konzept kommt an

Claudia Koeppe (Die Grünen) kritisierte, dass sich nach Erschließung dieses Wohngebiets die Verkehrslage an der Straße "Am Bisgeshof" noch weiter verschärfen werde und brachte erneut die Forderung ein, die Straße "Am Bisgeshof" zur Einbahnstraße zu machen.

Elke Beyer (SPD) sieht einen "Bedarf bei mittelpreisigen Einfamilienhäusern". Man dürfe keine Hemmungen haben, die von einem Investor gemachten Pläne zu kritisieren – nur aus Angst, er könne das Projekt aufgeben. "Ich habe mit dem Plan ganz massive Probleme", gestand auch Thorsten Schmitter (CDU). Grüne und UWG sprachen sich dagegen aus. Die Mehrheit des Planungsausschusses entschied, mit der Variante A in die Bürgerbeteiligung zu gehen. Sie ist in vier Bauabschnitte aufgeteilt. In Abschnitt 1 sind zunächst entlang einer Planstraße, die die Leibnizstraße mit der Straße "Am Bisgeshof" verbindet, acht Doppelhaushälften vorgesehen. Auf der gegenüberliegenden Seite sind zwei freistehende Einfamilienhäuser geplant.

Planungsamtsleiter Bruno Nelles gab zu verstehen, dass es "eventuell die Chance" gebe, eine Teilanbindung an die Neersener Straße erlaubt zu bekommen. Demnach könnten Fahrzeuge aus dem Wohngebiet nach rechts in Richtung Schiefbahn abbiegen und von Neuss kommend rechts in das Plangebiet fahren, was zu einer Entlastung auch "Am Bisgeshof" führe.

(NGZ)