Kaarst: In Driesch sind Schwalben willkommen

Kaarst: In Driesch sind Schwalben willkommen

Schwalben stehen auf der Liste der bedrohten Arten. Nun wurde das erste Haus in Kaarst als besonders schwalbenfreundlich ausgezeichnet.

Stolz nehmen Claudia Butzi und Matthias Küppers ihre Plakette entgegen. "Hier sind Schwalben willkommen", steht darauf geschrieben, darunter sind zwei Schwalben abgebildet. Das Haus des Ehepaars wurde vom örtlichen Naturschutzbund als erstes Haus in Kaarst mit dem Prädikat "Schwalbenfreundlich" ausgezeichnet. Eine Auszeichnung, über die sich das Paar sehr freut, gerade weil es weiß, dass nicht jeder die Sommerboten willkommen heißt.

"Das Problem ist, dass die Tiere viel Dreck machen", sagt Küppers. Das weiß auch Ulrike Silberbach vom NABU. "Die Schwalben kommen von unten herangeflogen und koten dabei", erklärt sie. "Dabei könnte man das mit einem Schutzbrett verhindern." Leider sei es aber so, dass viele Menschen die Natur scharf trennen in "gute Natur", die man gern im Urlaub genießt, und "schlechte Natur", die Arbeit und Dreck macht. Viele Hausbesitzer entfernen die Nester. Der Lebensraum der Schwalben schrumpft dadurch so sehr, dass die Rauch- und Mehlschwalben in einer Liste der gefährdeten Arten geführt werden.

Die Eheleute Butzi/Küppers hingegen sehen es als Bereicherung, dass sie jedes Jahr fliegenden Besuch bekommen. "Das ist doch etwas, das man für die Nachwelt erhalten muss", sagt Butzi. "Wenn wir morgens frühstücken und die Schwalben über uns zwitschern hören, ist das schon sehr schön", sagt ihr Mann. "Einen Wecker braucht man dann auch nicht mehr", wirft er hinterher und schmunzelt. Silberbach vom NABU versteht die Freude über die Tiere: "Wenn die Schwalben kommen, kommt der Sommer. Diese Freude darüber hat eine große emotionale Bedeutung."

  • Alpen : Das Alpener Rathaus ist jetzt schwalbenfreundlich

Fakt ist aber, dass die Schwalben immer weniger werden. Auch bei den Eheleuten aus Driesch ist das der Fall. "Wir hatten mal sämtliche Dachsparren belegt, das ist jetzt leider nicht mehr so", sagt Butzi. Das liege zum Teil daran, dass die Vögel zu wenig Nahrung finden, weiß die Expertin vom NABU. "Es gibt immer weniger Insekten, darunter leiden auch die Schwalben, denn sie brauchen fliegendes Futter", erklärt Silberbach. Auf Bio-Äckern sei der Insektenbestand noch hoch, dort seien entsprechend auch Schwalben zu finden. Aber neben dem Futter brauchen die Tiere eben auch geeignete Plätze, um ihre Nester zu bauen - so wie bei Claudia Butzi und Matthias Küppers. Doch warum haben sich die Vögel eigentlich genau ihr Haus ausgesucht? Silberbach erklärt: "Das Haus hat eine optimale Höhe von etwa fünf Metern. Die brauchen die Tiere. Außerdem müssen die Nester überdacht sein, was hier der Fall ist. Auch die raue Struktur der Wand ist optimal, weil die Vögel ihre Nester quasi daran kleben." Um ihr Nest zu bauen, nehmen Schwalben im Flug lehmiges Wasser aus Pfützen auf, formen es im Schnabel zu winzigen Kügelchen zusammen und bauen aus etwa 1000 Stück dieser kleinen Lehmkugeln ihr Nest.

Die Aktion schwalbenfreundliches Haus soll die Menschen sensibilisieren, dass die Flugkünstler die Hilfe der Menschen brauchen, um weiter fortzubestehen. Claudia Butzi und Matthias Küppers wollen ihre Plakette gut sichtbar am Haus anbringen, damit jeder sehen kann, dass Schwalben bei ihnen willkommen sind. Sie hoffen, dass ihnen viele Nachbarn folgen werden.

(NGZ)