1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Idealer Rahmen für "Picknick im Park

Kaarst : Idealer Rahmen für "Picknick im Park

Das Wetter hätte kaum besser sein können: Bei sommerlichen Temperaturen nutzten mehr als 1000 Besucher die Veranstaltung "Picknick im Park". Das Fest für die ganze Familie fand nun schon zum sechsten Mal statt.

Bei strahlend schönem Sommerwetter war am Samstag der Erfolg von "Picknick im Park" programmiert. Auf diesem Familienfest geht es betont leger und nicht kommerziell zu: Getränke und Speisen mitzubringen, ist ausdrücklich erlaubt, aber nicht unbedingt erforderlich: Es gab genug gegen Hunger und Durst und gegen Langeweile sowieso. Rund 1000 Besucher kamen im Laufe des Tages, auf die Wiese zwischen den bunten Pavillons hätten aber noch viele Dutzende weitere Picknickdecken gepasst.

"Wir machen eigentlich viel zu wenig Picknick": Annette Lenzen und Ehemann Markus hatten jetzt endlich mal wieder die Gelegenheit beim Schopf gepackt und waren glücklich. Sohn Lukas (4) absolvierte die Kinderolympiade, Tochter Lotta (2) blieb in Sichtweite ihrer Eltern. Rund 50 Meter entfernt hatte Julia Schneider (19) Herzklopfen: Die Pfadfinder hatten zwischen zwei Bäumen eine Art Seilbahn gespannt. Julia wurde sorgfältig gesichert, setzte sich einen Helm auf – ein kurzer schriller Schrei, und ab ging"s, exakt 52 Meter weit.

Die Jugendfeuerwehr bietet schon seit Jahren einiges für die Kids an. Diesmal hatten sie die Möglichkeit, Figuren aus Holz mit einem gezielten Strahl Wasser zum Umkippen zu bringen: ein toller Spaß und nebenbei eine kleine Erfrischung. Ken Schultze vom Bebop hatte wieder für ein tolles Bühnenprogramm gesorgt. Besonders gut kamen wie immer die Breakdancer "Break to Beat" an. Den ersten Auftritt am frühen Samstagmittag hatten die "Young Sisters" unter der Leitung von Ernst Danz, sie versprühten jede Menge Begeisterung mit ihrem Gesang. Zum ersten Mal mit einem Pavillon vertreten: die Kindertagespflege. So wie Vereine sich präsentierten, um Mitglieder zu gewinnen, so hatten auch die Tagesmütter und -väter eine Botschaft: "Unsere Arbeit ist auch pädagogisch, Sprachförderung und Förderung der Motorik gibt es nicht nur in Kitas", sagte Ralf Dünne. Der 45-Jährige ist einer von drei Tagesvätern in Kaarst, er betreut fünf Kinder und hat seinen Traumjob gefunden. Bianca Goeres (37) ist Tagesmutter.

"Macht Sport" war am Stand des Kreissportbundes zu lesen. Die Kinder wurden nicht nur hier dazu animiert, die Picknickdecke zu verlassen und sich sportlich zu betätigen. Ganz in diesem Sinne hatte die DJK Holzbüttgen eine Tischtennisplatte aufgebaut.

Die Vorster Jungschützen hatten an ihrem Getränkestand genug zu tun. Am Stand der Jugendfreizeiteinrichtung "Die Insel" hatten die Leiterin Katja Blume und die Ehrenamtlerin Ilona Weindling ein altbekanntes Spiel in neuen Varianten angeboten: Beim Dosenwerfen konnte man zwischen normaler Größe, Micro- und "Nano-Dosen" wählen. Im normalen Alltag betreuen sie etwa Kinder aus benachteiligten Familien mit Nachhilfeunterricht. Stadtjugendpfleger Ralf Schilling und Sandra Orlowski, Vorsitzende des Stadtjugendrings, waren als Organisatoren zufrieden.

(NGZ)