Holzbüttgen: Nordkanalallee im Oktober fertig

Baustelle in Kaarst-Holzbüttgen : Nordkanalallee im Oktober fertig

Die Anwohner der Nordkanalallee in Holzbüttgen brauchen weiter Geduld. Denn die Baustelle, die seit 2017 an dieser Stelle besteht, wird so schnell nicht geschlossen.

Zumindest nicht bis zum Holzbüttgener Schützenfest 2019. Brudermeister Volker Schöneberg geht jedoch fest davon aus, dass die Schützen im nächsten Jahr wieder über die Nordkanalallee marschieren werden. „Dann ist die Baustelle auf jeden Fall fertig“, sagt Schöneberg. Die Frage ist nur, ob die Regimentsführung dann wieder über diese Straße marschieren will oder ob sie dabei bleibt, über die Edelweißstraße zu gehen. „Da müssen wir im Vorfeld auf jeden Fall drüber sprechen, das muss geklärt sein“, so Schöneberg.

Die Wiese auf dem Marienplatz, auf der das Schützenzelt steht, ist derzeit noch mit allerhand Material der Baustelle belegt. „Da liegen Rohre und jede Menge anderes Material“, sagt Schöneberg. Doch bis zum Schützenfest, das traditionell am ersten August-Wochenende beginnt und in diesem Jahr erstmals von Freitag bis Montag stattfindet, soll die Wiese wieder in einem akkuraten Zustand sein. „Das hat die Bürgermeisterin uns so zugesichert“, sagt Schöneberg: „Und ich vertraue ihr da.“ Auch die Technische Beigeordnete Sigrid Burkhart unterstrich auf der Sondersitzung des Stadtrates Anfang April noch einmal, dass der Schützenplatz pünktlich zum Holzbüttgener Volks- und Heimatfest wieder in Ordnung sein wird. „Der Schützenplatz wird für das Ereignis im August freigeräumt sein“, versprach Burkhart, gab aber zu: „Wir werden mit der Baustelle in Gänze nicht fertig sein bis zum Schützenfest.“ Der Plan sieht vor, dass die Arbeiten an der Nordkanalallee bis Oktober dauern werden. CDU-Ratsmitglied Christian Horn-Heinemann kritisierte zudem die derzeitige Parksituation. „Für welche Fahrzeuge sind die Parkplätze? Sollen da Kettcars oder Bobbycars abgestellt werden“, fragte er süffisant. Burkhart versprach, sich die Situation vor Ort noch einmal anzuschauen und möglicherweise zu handeln.

Eigentlich sollte die Baustelle erst nach dem Schützenfest 2017 eröffnet werden – zur Überraschung Schönebergs hatten die Arbeiten aber dann im Frühjahr begonnen. „Ein Dreivierteljahr ist dort aber gar nichts passiert“, sagt der Brudermeister. Weil die Bauarbeiter die Brutzeit der Vögel abwarten mussten, durften ab dem 1. März keine Bäume mehr gefällt werden.

Mehr von RP ONLINE